Vor der Laib und Seele-Ausgabestelle in Berlin stehen Menschen und warten auf Lebensmittel. 
Vor der Laib und Seele-Ausgabestelle in Berlin stehen Menschen und warten auf Lebensmittel.  Christophe Gateau/dpa

Die Tafeln in Deutschland waren zuletzt wegen steigender Nachfragen, höherer Kosten und gleichzeitig weniger Lebensmittelspenden enorm unter Druck geraten. Nun soll eine millionenschwere Förderung der Stiftung der Deutschen Fernsehlotterie ein bisschen Abhilfe schaffen: „Wir unterstützen die Tafel Deutschland mit 23 Millionen Euro“, sagte Fernsehlotterie-Geschäftsführer Christian Kipper am Freitag in Hamburg. Eine Einzelförderung in dieser Höhe habe es noch nie in der fast 70-jährigen Geschichte der Soziallotterie gegeben.

Lesen Sie auch: Von Krawall bis Verwaltungschaos: Heißer Wahlkampf auf Berlins Straßen und Podien>>

Ein Mitarbeiter zeigt Lebensmittel aus einer Tafel-Tüte.
Ein Mitarbeiter zeigt Lebensmittel aus einer Tafel-Tüte. Britta Pedersen/dpa

Das Geld können die bundesweit 963 Tafeln mit ihren etwa 60 000 Ehrenamtlichen bis zum Sommer beantragen. Damit sollen bis 2024 vor allem Energiekosten bewältigt und Ehrenamtliche entlastet werden. Die gestiegenen Lebensmittel- und Energiekosten träfen die Ärmsten am härtesten, sagte Fernsehlotterie-Aufsichtsratsvorsitzender Ulrich Maly dazu. „Vielleicht können wir mit dem Geld Deutschland in diesem Winter ein kleines bisschen gerechter machen.“

Lesen Sie auch: Grüne wollen autofreie Sommerstraßen in Pankow: HIER könnten sie eingerichtet werden>>

Mit dem insgesamt 30 Millionen Euro schweren Sonderfonds werden zudem weitere sieben Millionen Euro für ähnliche soziale Projekte bereitgestellt. 2022 hat die Fernsehlotterie dank der Gewinne aus den verkauften Losen 231 Projekte mit 34 Millionen Euro gefördert.