Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland steigt immer weiter Foto: Imago/Rüdiger Wölk

Die Entwicklung ist nicht gut, aber bei einem Blick auf die vergangenen Tage auch nicht überraschend! Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) innerhalb eines Tages 16.033 Corona-Neuinfektionen gemeldet, damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 99,9! Zudem wurden 207 neue Todesfälle gemeldet. Das Ziehen der Anfang März festgeschriebenen Notbremse scheint nun unabwendbar.

Seit Beginn der Pandemie zählte das RKI 2.645.783 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 74.565. 

Lesen Sie auch: Corona-Impfung mit Astrazeneca läuft in Berlin langsam wieder an >>

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Freitagabend bei 1,18 (Vortag 1,12). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 118 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor acht bis 16 Tagen ab.

All diese Zahlen deuten derzeit nicht darauf hin, dass das Infektionsgeschehen in Deutschland abebbt. Auch deshalb wies Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitagabend bereits au die mit den Ländern vereinbarte Notbremse ab einer 7-Tage-Inzidenz von 100 hin. „Und wir werden leider auch von dieser Notbremse Gebrauch machen müssen“, sagte sie nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten zum weiteren Vorgehen beim Impfen. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir ohne diese Notbremse auskommen, aber das wird nicht möglich sein, wenn ich mir die Entwicklung der letzten Tage anschaue.“ 

Lesen Sie auch: Spahn: Impfungen werden dritte Corona-Welle nicht aufhalten >>

Anfang März hatte die 7-Tage-Inzidenz noch im 50er-Bereich gelegen, doch dann hatten Bund und Länder mitten in einen seichten Anstieg der Infektionszahlen Lockerungen beschlossen. Diese dürften nun an vielen Orten zurückgenommen werden.