Screenshot aus einem von der Polizei Sachsen veröffentlichten Überwachungsvideo zeigt zwei Personen (l. und r.u.) beim Einbruch ins Grüne Gewölbe. Foto: Polizei Sachsen/dpa

Mit einer Beute von 6,5 Millionen Euro gehört der Einbruch im Zollamt Emmerich zu einem der spektakulärsten Diebstähle in Deutschland der vergangenen Jahre. Eine Auswahl:

Dresden, November 2019: Bei einem Einbruch in die berühmte Schatzkammer Grünes Gewölbe entwenden Unbekannte gut zwei Dutzend Juwelengarnituren von unschätzbarem Wert. Zwei Männer erbeuten barocke Schmuckstücke aus Gold, Diamanten und Brillanten. Bislang gibt es weder zu den Tätern noch zu den Juwelen eine heiße Spur.

München, Mai 2019: Aus dem Schließfach einer Bankkundin werden 4,62 Millionen Euro gestohlen. Die Staatsanwaltschaft wirft einer Bankangestellten und sechs Männern schweren Bandendiebstahl vor.

Kirchbarkau, Januar 2018: Auf einem Parkplatz auf der Strecke von Hamburg nach Kiel laden zwei Männer unbemerkt drei Boxen aus einem Geldtransporter um. Nach dem Diebstahl von 2,4 Millionen Euro werden der Fahrer des Transporters und sein mutmaßlicher Komplize angeklagt.

Berlin, März 2017: Aus dem Bode-Museum auf der Museumsinsel stehlen Einbrecher eine 100 Kilogramm schwere Goldmünze im Wert von 3,75 Millionen Euro. Drei Männer werden zu mehrjährigen Haftstrafen und insgesamt zu einem Wertersatz von 3,4 Millionen Euro verurteilt. Die Polizei nimmt an, dass die Münze eingeschmolzen wurde.

Berlin, Juni 2016: Maskierte brechen am Kurfürstendamm in ein Luxusuhrengeschäft ein und stehlen Uhren im Verkaufswert von 8 Millionen Euro und 135 000 Euro in bar. Mitarbeiter hatten mutwillig den Tresor offen stehen lassen. Die Täter werden verurteilt.