Polizisten sichern eine Tankstelle in Idar-Oberstein. Ein Corona-Leugner hat hier einen jungen Mann erschossen.
Polizisten sichern eine Tankstelle in Idar-Oberstein. Ein Corona-Leugner hat hier einen jungen Mann erschossen. dpa/Christian Schulz

Rund ein halbes Jahr nach dem tödlichen Schuss auf einen Tankstellen-Mitarbeiter in Idar-Oberstein muss sich der mutmaßliche Täter von diesem Montag an wegen Mordes vor dem Landgericht Bad Kreuznach verantworten. Zunächst sind nach Angaben des Gerichts 13 Verhandlungstermine bis Mitte Mai angesetzt. Laut Anklage soll der 50-Jährige den 20 Jahre alten Mitarbeiter Mitte September 2021 getötet haben, nachdem dieser ihn mehrfach auf die coronabedingte Maskenpflicht hingewiesen hatte.

Der Angeklagte wollte keine Maske tragen, da tötete er

Nach den Ermittlungen hatte der Angeklagte am 18. September an der Tankstelle ohne Maske Bier kaufen wollen. Er kam zweimal. Beim ersten Mal soll er nach einer Diskussion mit dem Schüler, der als Aushilfe an der Tankstelle jobbte, wieder gegangen sein. Als er zurückkam, trug er den Angaben zufolge zunächst eine Mund-Nasen-Bedeckung, die er dann aber an der Kasse herunterzog.

Die Anteilnahme in Idar-Oberstein war groß nach dem Mord an dem Tankstellenmitarbeiter.
Die Anteilnahme in Idar-Oberstein war groß nach dem Mord an dem Tankstellenmitarbeiter. dpa/Birgit Reichert

Nach einem Wortwechsel mit dem 20-Jährigen habe der 50-Jährige einen Revolver aus der Hosentasche gezogen und den jungen Mann mit einem Kopfschuss getötet. Der junge Mann war sofort tot. Die Trauer um den Getöteten hatte wochenlang das Leben in Idar-Oberstein (Landkreis Birkenfeld) geprägt.

Staatsanwalt: Tat heimtückisch und aus niederen Beweggründen

Laut Staatsanwaltschaft handelte der Täter „heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen“. Der zuvor nicht polizeibekannte Deutsche hat die Tat gestanden. Nach seiner Festnahme soll er gesagt haben, er habe sich seit langem durch die zur Bekämpfung der Corona-Pandemie angeordneten Beschränkungen belastet gefühlt und beschlossen, „ein Zeichen zu setzen“, teilte die Anklagebehörde mit. Den 20-Jährigen soll er „als mitverantwortlich für die Gesamtsituation angesehen haben, weil dieser die Corona-Regelungen habe durchsetzen wollen“.

Nach dem Todesschuss soll der Angeklagte die Maske wieder über Mund und Nase gezogen haben und die Tankstelle verlassen haben, hieß es. Der selbstständige Softwareentwickler aus Idar-Oberstein ist zudem wegen unerlaubten Waffenbesitzes angeklagt.

Die Ermittler hatten laut Staatsanwaltschaft rund 20 Zeugen vernommen, darunter seien auch Augenzeugen gewesen, die bei der Tat vor Ort in der Tankstelle waren. Zudem sei umfangreiches Material von den sichergestellten Datenträgern des Angeklagten ausgewertet worden.

Experten sprechen von Terrorismus

Dabei habe sich gezeigt, dass der Mann „der Mehrheitsgesellschaft und dem Staat ablehnend distanziert gegenüber“ gestanden habe. Zudem habe er sich mit Theorien der Corona-Leugner befasst, ohne aber in einer Gruppe oder Organisation aktiv gewesen zu sein. Er habe „relativ zurückgezogen“ gelebt. Mehrere Experten, darunter Anetta Kahane von der Amadeu-Antonio-Stiftung bezeichneten die Tat als stochastischen Terrorismus. Eine Tat, die aus einer aufgeheizten, eskalierend wirkenden Stimmung resultiere.

Jetzt auch lesen: Nach Feuer-Tragödie im Zoo mit 130 toten Tieren: Elefant muss eingeschläfert werden!  >>

Der Anwalt des Angeklagten kündigte an, sein Mandant werde im Prozess ein Geständnis ablegen und seine Reue ausdrücken. „Ob die Mordmerkmale Heimtücke und niedrige Beweggründe erfüllt sind, wird die Beweisaufnahme ergeben“, sagte Verteidiger Alexander Klein der Deutschen Presse-Agentur. „Dagegen werden wir uns verteidigen.“