Am Münchener Hauptbahnhof kam es wegen der Corona-Anstandsregel zu einer Schlägerei (Symbolbild).  Foto: imago images/Ralph Peters

In einem Schnellrestaurant im Zwischengeschoss des Münchner Hauptbahnhofes ist es am Donnerstag zu einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten bekommen. Auslöser war nach Angaben der Polizei „das Nichteinhalten der Corona-Abstandsregel“.

Als zwei Männer (beide 20) gegen 3 Uhr morgens in dem Schnellrestaurant eine Bestellung aufgaben, trat nach derzeitigem ersten Ermittlungen „eine dritte Person (27) zu nahe an beide heran“. Aus dem Hinweis Abstand zu halten, hätten sich zunächst „verbale Streitigkeiten“ entwickelt. Als ein weiterer Mann schlichten wollte, entwickelte sich nach Polizeiangaben eine Schlägerei zwischen allen Beteiligten. Auf eine Schubserei seinen Schläge und Tritte gefolgt, heißt es.

Erst von Augenzeugen alarmierten Bundespolizisten„ gelang es die Schlägernden zu trennen und den Sachverhalt zu klären“, so die Polizei weiter.

Alle fünf Männer waren alkoholisiert. Atemalkoholmessungen bei Dreien, die sich den Tests freiwillig unterzogen, ergaben Werte zwischen 1,37 und 2,46 Promille. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen.