Die Mörderpuppe schlägt wieder zu, diesmal sogar in echt.
Die Mörderpuppe schlägt wieder zu, diesmal sogar in echt. IMAGO / Cover-Images

Was stimmt mit den U-Bahnen in New York nicht? Immer wieder aufs neue tauchen im Internet Videos auf, wo sich skurrile und ungewöhnliche Dinge in den berühmt, berüchtigten Waggons passieren. So auch in einem der neuesten Videos, bei dem sich ein wohl kleinwüchsiger Mensch als die Horrorfilm-Figur „Chucky“ verkleidet und andere Menschen belästigt.

Bizarres Szenario in der U-Bahn

Der Twitter-User „kirawontmiss“ hat einen Clip hochgeladen, auf dem der verkleidete Mensch einer Frau versucht, die Handtasche zu stehlen und dabei lauthals kreischt. Währenddessen brüllt die Frau die schrill schreiende Person an und sagt wiederholt, sie soll von ihr fern bleiben. Zum Glück ist diese Version von Chucky weniger gewalttätig als die Filmfigur, trotzdem rennt die Frau vor ihm weg, wobei eine weitere Person die Maske von dem Kopf des Übeltäters reißt. Das Gesicht der Person konnte man aber trotzdem nicht erkennen.

Lesen sie auch: Berliner Gericht urteilt: Ja, die BVG darf Falschparker abschleppen>>

Was es mit dem skurrilem Spektakel auf sich hat ist noch unklar, die Theorie vieler Twitter-User ist jedoch, dass es sich dabei um einen einfachen „Prank“ handelt, eine Art Scherz, um im Netz Aufmerksamkeit zu erhalten. Das ist der Mörderpuppe dann wohl auch gelungen, das Video hat über 17 Millionen Aufrufe auf Twitter. Wenig später tauchten weitere Bilder von Chucky auf, wie etwa auf Coney Island.

Eine neue Prank Pandemie?

Das ganze Spektakel erinnert stark an die Welle von Horror-Clowns, die vor wenigen Jahren in den USA und Europa Unruhe stifteten, teilweise mit fatalen Konsequenzen, wie Prügeleien, teilweise sogar mit Waffen.

Lesen sie auch: Schrill, schriller, BVG! So bunt treiben es die Berliner Verkehrsbetriebe jetzt in Bussen und Bahnen>>

Es bleibt weiterhin offen, worum es sich bei diesem Kostüm handelt, der Übeltäter konnte nicht identifiziert werden. Es bleibt wohl nur eine Frage der Zeit, bis jemand genug von diesen Streichen hat und das Ganze ein böses Ende nimmt.