In sämtlichen Räumen des ehemaligen Hotels hatten Cannabis-Pflanzen „eingecheckt“. imago/Tim Oelbermann

Selbst auf der Kegelbahn wucherten die Haschpflanzen! Wegen „ungewohnter Aktivitäten“ in den vergangenen Tagen rückten Polizisten am Freitag in Mettmann (NRW) zum Einsatz in einem stillgelegten Hotel aus.

Was die Beamten dann im Haus entdeckten, war tatsächlich ungewöhnlich: Die gesamte Herberge war zur riesigen, professionell angelegten Cannabis-Plantage umfunktioniert.

Cannabis-Pflanzen wuchsen in allen Zimmern

In den Räumen des 300 Quadratmeter großen Gebäudes waren nahezu sämtliche Zimmer und die Kegelbahn  im Keller als Plantage angelegt. 1500 Pflanzen stellten die Beamten sicher und nahmen zwei Männer im Alter von 31 und 20 Jahren fest.

Polizei stellte Drogen im Millionen-Wert sicher

Die Pflanzen und das professionelle Equipment zur Aufzucht mussten am Ende mithilfe zahlreicher Einsatzkräfte und eines Abschleppunternehmens sicher gestellt werden.

Nach ersten Schätzungen des Landeskriminalamtes dürfte der Ertrag aus der Plantage jährlich bis zu zwei Millionen Euro als „Straßenverkaufswert“ gebracht haben, wie es hieß.