Weihnachtsschmuck in Form eines Weihnachtsmannes, der eine Maske trägt (Symbolbild). Foto: dpa/Tom Weller

Im Zuge der weiterhin ansteigenden Corona-Infektionszahlen hat die Bundesregierung erneut dazu aufgerufen, Kontakte auch über Weihnachten zu vermeiden. „Vermeiden Sie zu reisen. Vermeiden Sie, so es irgendwie geht, auch den Besuch bei Verwandten und Freunden“, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer, am Montag in Berlin.

„Wenn Weihnachten nicht zu einer weiteren Verschlimmerung der Lage beitragen soll, dann gilt, dass wir am besten alle zu Hause bleiben.“ Nach wie vor steckten sich viel zu viele Menschen an. Große Vorsicht und Umsicht seien weiter geboten.

Lesen Sie auch: Apotheken dürfen Corona-Tests durchführen >>

Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Montag bekannt gab, wurden 16.643 neue Infektionsfälle binnen eines Tages gemeldet - am Montag vergangener Woche waren es 16.362 gewesen. Die Zahlen sind generell zu Wochenbeginn meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Die Gesundheitsämter meldeten zudem jetzt 226 neue Todesfälle in 24 Stunden.

Lesen Sie auch: Zwei Millionen Kinder bekommen kein Weihnachtsgeschenk >>

Bundesweit gibt es nun 197 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen - Bund und Länder wollen diesen Wert mit einem Lockdown auf unter 50 drücken. Aktuell liegen aber allein sechs Länder über der Marke von 200, darunter Sachsen mit dem Höchstwert von 444 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen.