Lady Gaga besitzt mehrere französische Bulldoggen. Zwei wurden jetzt gestohlen.  Foto: imago images/ZUMA Press

Nach einem Überfall auf einen Hundeausführer, bei dem der Mann angeschossen und zwei Hunde der Sängerin Lady Gaga gestohlen wurden, sucht die Polizei in Los Angeles nach zwei Tatverdächtigen. Es handle sich um zwei Männer im Alter von 20 bis 25 Jahren, teilte die LAPD-Behörde  mit. Der bei dem Vorfall verletzte Hundesitter, der in ein Krankenhaus gebracht wurde, sei in „stabilem“ Zustand.

US-Fernsehsender berichten vom Tatort.  Foto: AP Photo/Chris Pizzello

 Die Diva hatte Koji, Miss Asia und Gustav in der Obhut des Hundesitters Ryan Fischer gelassen, während sie in Italien einen neuen Film dreht. Doch der 30-Jährige wurde beim Gassigehen in Hollywood  am Mittwochabend (Ortszeit) von den Unbekannten überfallen und angeschossen. Ein dramatisches Überwachungsvideo belegt, dass es drei Täter waren, die in einem weißen Mittelklassewagen neben Ryan Fischer gehalten hatten.

Der Internetdienst „TMZ.com“ postete ein Video von einer Überwachungskamera an einem Haus, das den brutalen Überfall zeigt. Laut „People.com“ bestätigte ein Sprecher des Popstars, dass die Aufzeichnung von einem Nachbarn der Sängerin stammte.

Lady Gaga mit einer ihrer entführten Bulldoggen.  Foto: imago images/ZUMA Press

Fischer ist Besitzer der Hundepension „Valley Of The Dogs“. Er war gegen 22 Uhr in West Hollywood mit den drei französischen Bulldoggen von Lady Gaga Gassi gegangen. Die Aufnahmen zeigen, wie zwei der ganz in schwarz gekleideten Räuber vom Rücksitz springen und einer von ihnen einen Revolver zieht. Es ist dann zu hören, wie der Hunde-Kidnapper den Abzug der Waffe entsichert und ruft: „Gibt sie uns!“

Doch der Hundesitter weigert sich und kämpft mit den beiden Angreifern um Lady Gagas Hunde. Die Angreifer werfen ihn zu Boden und versuchen, ihm die Leinen aus der Hand reißen. Der 30-Jährige kreischte immer wieder „No, no“ und ruft dann um Hilfe, ehe ein Schuss fällt. Während Fischer – er wurde von der Kugel in der Brust getroffen – vor Schmerzen schreit und sich auf dem Boden krümmt, schnappen sich die Angreifer Koji und Gustav und springen ins Auto.

Lady Gagas Hündin Asia. Foto: zVg

Auf dem Video ist dann noch zu sehen, wie Hündin Asia, die sich losreißen konnte, zurück zu Fischer läuft. Der ruft laut um Hilfe: „Ich bin angeschossen. Oh mein Gott, Ich bin angeschossen. Bitte helft mir“. Als ein Nachbar angerannt kommt und mit dem Handy die Polizei und Rettungsdienst ruft, ist Fischers Stimme noch einmal zu hören: „Ich blute aus meinem Herzen, meiner Lunge, meiner Brust. Sie haben zwei Hunde gestohlen. Französische Bulldoggen. Es sind Lady Gagas.“

Lady Gaga setzt halbe Million Dollar Belohnung aus

Selbst ohne Promi-Frauchen sind reinrassige französische Bulldoggen auf dem Schwarzmarkt bis 10.000 Dollar wert.   Für die gesunde Rückkehr von Koji und Gustav will Lady Gaga „ohne Fragen zu stellen“ eine halbe Million Dollar zahlen. Sie hat dafür extra eine Email (KojiandGustav@gmail.com) angelegt, auf der sich Tippgeber oder die Hunderäuber melden und die Übergabe organisieren können.

Gustav, eine Bulldogge von Lady Gaga.  Foto: zVg

Wegen dieser der 500.000 Dollar Belohnung sollen die Ermittler stinksauer sein auf die Pop-Diva. Der ehemalige FBI Agent Frank Montoya Jr. erklärt in der „Daily Mail“, warum seine Ex-Kollegen die Aktion des Stars mehr als nur gaga finden: „Das setzt die ganzen Ermittlungen der Polizei aufs Spiel, weil da durch die Hintertür verhandelt wird. Und dann wird zusätzlicher Anreiz für Kriminelle geschaffen, weitere Promi-Hunden zu rauben und hohe Lösegelder zu verlangen.“

Auch entführt: Koji.  Foto: zVg
Ryan Fischer (30), der Hunde-Sitter, der Lady Gagas Bulldoggen ausführte und überfallen wurde. Er ist im Krankenhaus, aber in einem stabilen Zustand.
Foto: zVg