Prinz Philip ist derzeit in der Klinik. Foto: AFP/Adrian Dennis

Gerade machte erst die Nachricht die Runde, dass es mit dem Baby-Sussex bald einen ganz neuen Briten-Royal geben wird, da macht das älteste Mitglied der Familie große Sorgen. Prinz Philip ist wegen gesundheitlicher Probleme in eine Klinik in London eingeliefert worden.

Der 99 Jahre alte Ehemann von Königin Elizabeth II. sei bereits am Dienstagabend ins King-Edward-VII.-Krankenhaus gebracht worden und solle dort ein paar Tage zur „Beobachtung und Erholung“ bleiben, teilte der Buckingham-Palast am Mittwoch mit. Es handele sich um eine „Vorsichtsmaßnahme auf Anraten des Arztes seiner Majestät“.

Prinz Philip und die Queen hatten sich in letzter Zeit ins Schloss Windsor zurückgezogen, um durch Abstandhalten das Risiko einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zu minimieren. Anfang Januar erhielten die beiden ihre erste Corona-Impfdosis.

Philip und Elizabeth sind seit 1947 verheiratet. 2017 zog sich Prinz Philip weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurück. Mittlerweile steht sein 100. Geburtstag am 10. Juni bevor.

Prinz Philip war schon mal zur Vorsicht in der Klinik

Prinz Philip hatte in den vergangenen Jahren wiederholt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Kurz vor Weihnachten 2019 kam er als „Vorsichtsmaßnahme“ ins Krankenhaus, konnte es nach vier Nächten jedoch rechtzeitig vor dem Fest wieder verlassen.

Im April 2018 war ihm in einer Klinik ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt worden. Auch wegen verschiedener Infektionen musste Philip in den vergangenen Jahren ab und an ins Krankenhaus. 2011 war ihm ein Stent am Herzen eingesetzt worden.