Der Biss einer Kobra kann tödlich sein.  Foto: imago images/imagebroker

Er hat eine Corona-Infektion überstanden, Dengue-Fieber und Malaria – und nun hat ein britischer Entwicklungshelfer in Indien auch noch den Biss einer Kobra überlebt. Ian Jones sei in Jodhpur, einem ländlichen Bezirk des westindischen Bundesstaates Rajasthan, von einer Indischen Kobra gebissen worden, sagte sein Arzt Abhishek Tater am Wochenende der Nachrichtenagentur AFP. Mittlerweile sei der Brite aber bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Pechvogel: Ian Jones erkrankte bereits am Dengue-Fieber, hatte Malaria und infizierte sich am Coronavirus. Der Brite wurde in Indien dann auch noch von einer giftigen Schlange gebissen. Foto: gofundme.com

Mehr aktuelle Nachrichten und Geschichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

Als Jones vergangene Woche die Klinik aufgesucht hatte, wurde laut Tater zunächst vermutet, dass der Entwicklungshelfer sich erneut mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt habe. Der Test sei aber negativ ausgefallen. Jones habe einige für Schlangenbisse typische Beschwerden wie Sehstörungen und Schwierigkeiten beim Gehen entwickelt. Langzeitschäden werde er aber wohl nicht davontragen.

Lesen Sie auch: Auf der Toilette: Python beißt jungem Mann (18) in den Penis >>

„Dad ist ein Kämpfer“, schrieb Jones' Sohn Seb auf einer Seite des Internetforums „GoFundMe“, mit der Geld für Jones' Arztkosten und seine Heimkehr auf die südenglische Isle of Wight gesammelt wird. „Während seiner Zeit dort in Indien hatte er schon Malaria und Dengue, bevor er Covid-19 bekam.“Ian Jones exportiert die Erzeugnisse von Handwerkern in Rajasthan nach Großbritannien und hilft ihnen dadurch, der Armut zu entkommen.