Jeffrey Brake flog jetzt in Citrus Springs (US-Bundesstaat Florida) wegen Drogenhandel auf. Polizei

Ein Lehrer, der Methamphetamine aus seinem Wohnwagen vertreibt – das wird „Breaking Bad“-Fans bekannt vorkommen. Nur dass es sich nicht um den fiktiven Walter White, sondern einen echten Pauker namens Jeffrey Brake handelt. Dieser flog jetzt in Citrus Springs (US-Bundesstaat Florida) wegen Drogenhandel auf.

Polizei bekam anonymen Tipp

„Bad Brake“ – wie ihn die Medien in Anspielung auf die Kultserie getauft haben – hatte seit 2001 an der Citrus Springs Middle School Mathematik und Sport für 7.- und 8.-Klässler unterrichtet. Laut Schulsprecherin Lindsay Blair in der „New York Post“ galt Brake unter seinen Lehrerkollegen als komischer Kauz, der „entweder total abweisend oder völlig hyperaktiv rüberkam.“

Laut des Citrus County Sheriff Departments auf Facebook hatte es nach einem anonymen Tipp eine Razzia auf dem Grundstück des 52-Jährigen gegeben: „Dabei haben wir in einem Wohnwagen im Garten Meth, Heroin und Fentanyl gefunden, die in kleine Behälter abgepackt waren. Dazu gab es eine elektronische Waage und diverses Drogenkonsum-Zubehör.“

Brake sitzt seit Mittwoch in der Untersuchungshaft, weil er die geforderten 41 000 Dollar Kaution nicht stellen konnte. Er muss sich wegen Drogenbesitzes und Drogenhandels vor Gericht verantworten. Seinen Lehrerjob ist er auf jeden Fall los.