Boris Becker vor dem Southwark Crown Court in London. www.imago-images.de

Bobbele, Bumm-Bumm-Boris, der Bomber aus Germany. In Deutschland war Boris Becker zu seinen aktiven Zeiten ein Tennis-Gott, er riss das ganze Land vom Sofa und prägte die Bäcker-Faust. Jetzt ist der Held in den einst weißen, kurzen Hosen tief gefallen. Richterin Knallhart schickt Boris Becker hinter Gitter! Zwei Jahre und sechs Monate. Bei guter Führung kann er nach der Hälfte der Zeit auf Bewährung raus. Über ein Jahr lang aber wird Boris Becker in einer englischen Gefängniszelle ausharren müssen.

Lesen Sie auch: Omas Butterkuchen mit Mandeln – mit diesem Rezept wird er wirklich supersaftig! >>

Boris Becker gleich in Sicherheitstrakt

Schon lange vor Beginn der aufsehenerregenden Verkündigung am Freitagmittag hatten sich Dutzende Medienvertreter vor dem Crown Court in London gebildet - alle kämpften darum, einen Platz in der ersten Reihe im Gerichtssaal zu ergattern, um das Schicksal von Tennis-Legende Boris Becker, grauer Anzug, gestreifte Krawatte in den Wimbledonfarben grün und lila, ganz nah miterleben zu können. Auch Becker-Sohn Noah und Freundin Lilian waren im Gerichtssaal dabei. Boris Becker hatte bei seinem schwersten Gang mit dem Schlimmsten zu rechnen, in einer grünen Tragetasche hatte er schon persönliche Dinge dabei, falls es aus dem Gerichtssaal gleich in Haft gehen sollte. Und tatsächlich: nach dem Urteil ging es für Boris Becker gleich in den Sicherheitstrakt des Gefängnisses.

Nach dem Urteil verlässt Lilian de Carvalho Monteiro das Gericht allein. AP Photo/Frank Augstein

Lesen Sie auch: Muss Boris Becker in Haft? DIESER Knast wäre sein neues Zuhause – und so brutal geht es darin zu>>

Rechtsexperten rechneten mit Gefängnis für Boris Becker

Angesichts des Andrangs war die Sitzung am Freitag in einen größeren Saal verlegt worden. Während des Prozesses hatten deutlich weniger Journalistinnen und Journalisten die Verhandlung verfolgt. Vor allem britische Medien hatten wenig Interesse gezeigt. Doch jetzt, als gegen 17 Uhr deutscher Zeit der Paukenschlag verkündet wurde, wollten alle dabei sein und sehen wie Boris Becker sein wohl  herausforderndstes Match seiner ganzen Karriere bestreitet. Sie  habe die Einwände, die für Becker vorgetragen wurden, in Betracht gezogen, sagte die Richterin in ihrer langen Abschlussrede. „Aber Sie machten persönlich Gebrauch vom Firmenkonto. Sie haben Eigentum unterschlagen, versteckt. So viel Geld ging verloren.“

Richterin Deborah Taylor, wie immer mit Perücke auf der einen Seite, auf der anderen im Glaskasten der Anklagebank ein angespannter Boris Becker, der in sich zusammen sackt als er das Urteil hört. Als das Urteil ergeht, bricht Becker-Freundin Lilian in Tränen aus.

Lesen Sie auch: Daniel Aminati (48) traut sich was: Drogenbeichte, Hochzeit – und warum er so lange Angst hatte, Vater zu werden >>

Becker wirkte vor dem Prozess gefasst. AP/ Frank Augstein

Dass Boris Becker schuldig ist, stand bereits seit Wochen fest. Eine Laien-Jury hatte den 54-Jährigen schuldig gesprochen, Teile seines Vermögens in einem Insolvenzverfahren verschleiert und nicht angegeben zu haben. Dabei ging es um Zahlungen an seine Ex-Frauen Lilly (45) und Barbara Becker (55), eine Immobilie in Leimen und Anteile an einer Firma für Künstliche Intelligenz, die in dem Verfahren nicht offengelegt wurden.

Auch sollen Beckers Pokale aus seinen Wimbledon-Siegen verschwunden sein. Am Freitag trugen  die Anklage und auch Beckers Anwalt noch einmal Argumente vor. Dann gab es eine anderthalbstündige Mittagspause, nach der die Richterin Boris Becker in gläsernen Anklagestand fast eine halbe Stunde schmoren lässt. Unerträglicher Nervenkitzel für den früher so Nervenstarken.

Anwalt Beckers bittet um Milde

„Ich bleibe bei meiner Meinung, er war in einer verzweifelten Finanzlage. Er wählte selber aus, wen er wann bezahlte. Das ist kriminell. Aber es wurde nicht vorsätzlich aus Gemeinheit getan“, hatte Beckers Verteidiger bei seinem abschließenden Vortrag zuvor gesagt und um ein mildes Urteil gebeten. Umsonst!

Jetzt auch lesen: Schock für die Fans: Machen Rammstein Schluss? DAS ist der Text ihres Songs „Adieu“ – ist er die Abschiedshymne der Berliner Band? >>

Noah Becker (l), Sohn des ehemaligen Tennis-Profis aus Deutschland Boris Becker, und Lilian de Carvalho Monteiro, Lebensgefährtin von Boris Becker, gehen gemeinsam auf dem Gelände des Southwark Crown Courts umher, während sie die  Mittagspause abwarten. Frank Augstein/AP/dpa

Lesen Sie auch: „Mische Kokain in Cola“: Scherz von Elon Musk bricht auf Twitter (fast) alle Rekorde>>

Hortensien und Kirche vor der Gerichtssitzung

Am Freitagmorgen vor dem Urteil über das Strafmaß war Boris Becker noch von englischen Papparazzi gesehen worden, wie er mit weißen Hortensien auf der Straße unterwegs war. Auch eine Kirche soll Becker vor der Verkündung noch besucht haben. Seine letzten Gänge als freier Mann.

Adrian DENNIS/ AFP
Boris Becker und Lilian de Carvalho Monteiro gehen in  das Gerichtsgebäude. Medienvertreter warten.

Berufung gegen das Urteil gegen Boris Becker ist teuer

Nach der Entscheidung der Richterin dürfte nun die Naivität seines Mandanten, auf die sich Beckers Anwalt vor Gericht noch bezogen hatte, Geschichte sein. Ebenso das unbeschwerte Leben der Tennislegende in London. Bisher hatte Becker für die BBC Tennismatches kommentiert, ist überaus beliebt bei den Briten. Nach legendären Siegen: insgesamt 49 Turniere im Einzel – darunter sechs Grand-Slam-Turniere, davon dreimal das Turnier von Wimbledon – sowie 15 Titel im Doppel, der  Besenkammer-Affäre und „Bin ich schon drin“-Werbung hat Boris Becker, der schon einmal wegen Steuerhinterziehung eine Bewährungsstrafe bekam,  nun einen weiteren Makel auf seiner Liste.

Wolfgang Eilmes/dpa
Wimbledon 1986: Der damals 18-jährige Leimener Boris Becker gewinnt zum zweiten Mal in Folge das Herren-Einzel-Finale in Wimbledon.

Jetzt auch lesen: „LOL – Last One Laughing“: So wird Mirco Nontschew geehrt – und das verrät Komikerin Anke Engelke über ihren Kollegen >>

Gegen das Urteil kann Boris Becker noch Berufung einlegen. Doch dazu muss man dem Krongericht in London massive Fehler bei der Urteilsfindung nachweisen. Das ist schwer und vor allem teuer. Britische Anwälte lassen sich ihre Leistungen mit horrenden Gebühren bezahlen. Fraglich, ob Boris Becker diesen Weg gehen kann.