Tennis-Star Boris Becker muss sich im März vor einem Gericht in London verantworten AFP/Simon WOHLFAHRT

Am 21. März soll in London der Strafprozess gegen Boris Becker beginnen. Dem dreimaligen Wimbledonsieger wird vorgeworfen, in seinem Insolvenzverfahren teilweise Vermögenswerte verheimlicht und Trophäen nicht ausgehändigt zu haben. Becker bestreitet die Vorwürfe. Dem Prozess schaut er zuversichtlich entgegen, er sei „angespannt“, aber „nicht panisch“, sagt der 54-Jährige.

„Ich bin ein positiv eingestellter Mensch, glaube grundsätzlich immer an das Gute und an die englische Gerichtsbarkeit. Deswegen macht mich der Gedanke an den Gerichtsprozess nicht schlaflos“, sagte der frühere Tennisprofi in einem Interview der Bild am Sonntag und ergänzte: „Habe ich großen Respekt davor? Ja. Bin ich angespannt? Ja. Bin ich manchmal auch nervös? Ja.“

Lesen Sie auch: Wenn das Wohnzimmer zum Stadion wird: So rastet Köln-Trainer Steffen Baumgart vor dem Fernseher aus! >>

Er sei aber „nicht panisch. Wir, meine Anwälte und ich, sind bestens vorbereitet. Ich werde persönlich versuchen, die Vorwürfe bei jedem der 24 Anklagepunkte widerlegen zu können“, sagte der gebürtige Leimener. Er sei „froh, dass der Prozess jetzt endlich losgeht und das Gericht ein Urteil sprechen wird. Die vergangenen fünf Jahre waren verdammt lang, die härtesten meines Lebens“, wurde er zitiert.

Boris Becker: „Auch bei mir muss die Unschuldsvermutung gelten“

In einer ersten Anhörung hatte sich Boris Becker in allen Anklagepunkten für nicht schuldig erklärt. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu sieben Jahre Haft. „Wenn alles gegen mich läuft, habe ich ein Problem. Aber ich bin ein Mensch, der niemals aufgibt und immer bis zum Ende kämpft“, sagte der frühere Weltranglisten-Erste.

Auf die Frage, ob er das Wort Gefängnis nicht in den Mund nehme, antwortete Becker: „Nein. Auch bei mir muss die Unschuldsvermutung gelten.“

Boris Becker droht Gefängnis. imago/Eibner

Lesen Sie auch: Fruchtbarkeitsarzt setzte einer Frau das Sperma eines fremden Mannes ein: Kinderwunschklinik verklagt! >>

Er dürfe vor Prozessbeginn inhaltlich auf keinen der Punkte eingehen, sagte Becker und äußerte, dass viele den Strafprozess mit dem Insolvenzverfahren verwechselten. In dem anstehenden Verfahren werde entschieden, „ob ich mich strafbar gemacht habe. Meine Insolvenz läuft unabhängig davon weiter. Sie ist in dem Moment beendet, wenn alles, was einmal mir gehörte, verkauft ist“, sagte er. Natürlich werde er „jedes Urteil akzeptieren. Aber ich hoffe, dass die Richterin und die zwölf Geschworenen ein gerechtes Urteil fällen.“

Boris Becker: „Ich war Tennisspieler und habe nicht BWL oder Jura studiert“

Zu dem Punkt, wie er sich einen Urlaub leisten könne, obwohl er insolvent sei, sagte Becker: „Ich arbeite seit fünf Jahren quasi durch, habe ein gutes Einkommen und kann mir mein Leben leisten. Ich bin nicht mittellos. Ich befinde mich in einer privaten Insolvenz, nicht in einer geschäftlichen.“ Seine Firma sei davon nicht betroffen.

Lesen Sie auch: Blitzschneller Käsekuchen mit Keksboden, gelingt ganz leicht und schmeckt köstlich >>

Ob er seinen Kontostand kenne? „Ich lese oft, dass ich angeblich 100 Millionen Euro verdient haben soll. Völliger Blödsinn. Meine Preisgelder vor Steuern lagen bei 25 Millionen US-Dollar. Meine Sponsoren außerhalb des Platzes haben mich gut bezahlt, aber längst nicht im neunstelligen Bereich.“ Für seinen ersten Wimbledon-Sieg habe er 300.000 Pfund bekommen – heute kassiere der Sieger 3 Millionen Pfund. „Heute kenne ich meinen Kontostand sehr genau, früher leider nicht.“

„Ich war Tennisspieler und habe nicht BWL oder Jura studiert“, erklärt der 54-Jährige. „Deshalb war ich nach meiner Spielerkarriere angewiesen auf sogenannte Berater oder Manager, die mich offensichtlich nicht immer gut beraten haben. Was für eine Alternative hatte ich denn? Es wurden viele Fehler gemacht, und ich muss bis heute die Rechnung bezahlen.“