Weißspitzen-Hochseehai (Symbolbild)
Weißspitzen-Hochseehai (Symbolbild) imago/imagebroker

Tödlicher Zwischenfall im ägyptischen Urlaubsparadies. In der Nähe des beliebten Badeortes Hurghada sind zwei Frauen beim Schwimmen im Roten Meer von einem Hai angegriffen und getötet worden.

Das teilte das ägyptische Umweltministerium am Sonntag mitteilte, machte keine Angaben zur Nationalität der getöteten Frauen. Der Nachrichtenkanal Al-Arabija berichtete am Sonnabend zunächst, dass sich der Hai einer  68 Jahre alten Österreicherin beim Schwimmen genähert habe. Die russische Agentur Ria Novosti berichtete, die Frau habe bei dem Angriff einen Arm und ein Bein verloren. Sie erlitt einen Schock und starb im Krankenhaus.

Strand in Hurghada nach Vorfall geschlossen

Das österreichische Außenministerium in Wien bestätigte den Tod einer Österreicherin. Laut Medienberichten soll die Frau mit einem Ägypter verheiratet gewesen sein und in Hurghada am Roten Meer gelebt haben.

Touristen verfolgten die tragischen Szenen vor ihrem Tod vom Strand und von einem Steg aus. Ein Video des Zwischenfalls zeigt, wie die Frau in rot gefärbtem Wasser versucht, sich in Sicherheit zu bringen. Unterdessen versuchen Männer vom Steg aus, sie mit einem Seil aus dem Wasser zu ziehen.

Der Strand wurde für drei Tage geschlossen. Am Sonntagnachmittag wurde dann offiziell der Tod einer zweiten Frau offiziell mitgeteilt, die aufgrund eines Haiangriffes starb.

Das Rote Meer ist unter anderem für Taucher ein beliebtes Reiseziel. Angriffe von Haien sind dort eigentlich sehr selten. Vereinzelt kam es aber auch hier zu tödlichen Attacken. 2018 verstarb ein Tourist aus Tschechien nach einem Hai-Angriff, 2015 kamen so auch ein Deutscher und 2010 eine deutsche Rentnerin ums Leben.