Eine Überwachungskamera filmte den Serienmörder an einem Tatort.
Eine Überwachungskamera filmte den Serienmörder an einem Tatort. Polizei

In Nordkalifornien geht die Angst um. Zwischen dem 8. Juli und dem 27. September wurden fünf Männer in der Stadt Stockton erschossen – ohne ein augenscheinliches Motiv wie Raub oder Ganggewalt. Jetzt glaubt die Polizei, dass auch noch ein weiterer Mord und ein Mordversuch aus dem April 2021 demselben Täter zugeordnet werden können. In den Worten von Polizeichef Stanley McFadden: „Wir haben es mit einem potentiellen Serienkiller zu tun. Die Schüsse stammen alle aus derselben Waffe.“

Lesen Sie auch: Durch diese Gläser starrte das Böse: Brille von Serienkiller Jeffrey Dahmer wird verkauft

Die unheimliche Mordserie hatte am 10. April 2021 in San Franciscos Nachbarstadt Oakland begonnen, als Juan Vasquez Serrano (39) morgens um 4.15 Uhr mit mehreren Schüssen getötet wurde. Sechs Tage später hatte eine 46-Jährige alleine in den Wäldern im 110 Kilometern entfernten Stockton gezeltet, als sie morgens um 3 Uhr Schritte hörte. Als sie aus dem Zelt kam, stand sie einem bewaffneten Mann gegenüber. McFadden: „Er hat wortlos mehrere Mal abgedrückt.“ Die Frau überlebte schwer verletzt und beschrieb ihren Angreifer später als einen 1,85 Meter großen Mann, der schwarze Kleidung und einen schwarzen Covid-Mundschutz trug.

Paul Yaw wurde am 8. Juli ermordet.
Paul Yaw wurde am 8. Juli ermordet. Privat

Am 8. Juli dieses Jahres wurde dann Paul Yaw (35) in Stockton kurz nach Mitternacht erschossen. Die nächsten Opfer des Killers waren am 11. August Salvador Debudey Jr. (43), am 30. August Jonathan Hernandez Rodriguez (21), am 21. September Juan Cruz (52) und zuletzt am 27. September Lawrence Lopez Sr. (54).

Lesen Sie auch: „Schlimmster Serienmörder der US-Geschichte“: 93 Morde gestanden: Samuel Little ist tot

Lawrence Lopez Sr war das bislang letzte Mordopfer.
Lawrence Lopez Sr war das bislang letzte Mordopfer. Privat

Laut Polizei-Forensikern wurden alle Schüsse aus demselben Pistolenlauf abgefeuert. Es gibt keine Zeugen für die Taten, weil alle Morde nachts und in den frühen Morgenstunden in abgelegenen Gegenden passierten. Das letzte Mordopfer Lawrence Lopez Sr war vom Haus eines Freundes nördlich von Downtown zu seinem Auto gelaufen. Sein Bruder Jerry Lopez im TV-Sender KXTV: „Er war einfach nur am falschen Ort zur falschen Zeit. Wir können es immer noch nicht fassen!“

Salvador Debudey Jr. wurde am 11. August ermordet.
Salvador Debudey Jr. wurde am 11. August ermordet. Privat

Die Polizei veröffentlichte ein kurzes Video aus einer Überwachungskamera, die die Silhouette einer ganz in schwarz gekleideten Person mit schwarzer Baseball-Kappe zeigt. Das Gesicht ist nicht zu erkennen. McFadden: „Wir wissen nicht, ob die Person etwas mit den Morden zu tun hat, aber sie war in der Nähe von gleich zwei Tatorten.“ Die Polizei hofft, dass die Öffentlichkeit die Person im Video an deren ungleichmäßigen „Watschelgang“ erkennt.

Lesen Sie auch: „Pockengesicht“ tötete deutsches Au-Pair: Serienmörder nach 35 Jahren identifiziert: Täter war Polizist

Die Polizei verspricht für Hinweise, die zur Ergreifung des Serienkillers führen, eine Belohnung von 125.000 Dollar. Gleichzeitig warnt sie die Bevölkerung, besonders abends wachsam und nicht allein unterwegs zu sein. Auch sollen die Einwohner dunkle, einsame Ecken der Stadt meiden. Jason Carlson, der seit über 25 Jahren in Stockton wohnt, hat zum ersten Mal Angst, vor die Tür zu gehen: „Bei uns gibt es zwar auch Gewaltverbrechen, doch diese Mordserie ist etwas ganz anderes. Es könnte jeden von uns treffen – jederzeit!“