Bette Midler protestiert gegen das neue, drakonische Anti-Abtreibungsgesetz in Texas. Imago Images

Bette Midler votiert für Sexentzug. Auf Twitter protestiert die 75-Jährige gegen das neue, drakonische Anti-Abtreibungsgesetz in Texas. Sie will jetzt die Männer im Lande dazu zwingen, für die Frauen im US-Bundesstaat zu kämpfen – in dem sie sie unter Druck setzt. Im Wortsinn. Sie tweetete: „Ich würde vorschlagen, wir verweigern Sex mit Männern, bis uns der Kongress garantiert, dass Frauen das Recht auf Abtreibung haben.“

Die Sängerin und Schauspielerin schrieb weiter: „Es geht nicht um Waffen, Meinungsfreiheit oder Krieg. Es geht um Frauen, ihre Leben, ihre Körper und ihr Autonomie. Das Verfassungsgericht hat schlechte Arbeit gemacht, ohne sich über die Konsequenzen sorgen zu müssen – weil wer würde schon eingreifen.“ Sie attackierte die Republikanische Partei in Texas, die das Gesetz „mitten in der Nacht“ verabschiedet hatte: „Sie scheren sich nicht um die Auswirkungen. Sie glauben, dass es nur um Frauen geht, die verdient haben, was auf sie zukommt.“

Bette Midler wettert gegen Anti-Abtreibungsgesetz

Der republikanische Gouverneur Greg Abbott hatte das sogenannte „Herzschlaggesetz“ seiner Partei unterschrieben. Es verbietet Frauen, nach der 6. Woche eine Schwangerschaft zu unterbrechen. Midler kann die Heuchelei von Abbot, der sich gegen Maskenmandate und Impfausweise wehrt, kaum ertragen: „Es wird Impfgegnern und Maskengegnern das Recht zugestanden, über ihre Körper selbst entscheiden zu dürfen. Aber schwangere Frauen dürfen das nicht?“

Die „göttliche Miss M“, wie Bette Midler seit ihrem Plattendebüt 1972 genannt wird, tanzt, singt, schauspielert und macht Comedy. Imago Images

Die „göttliche Miss M“, wie sie seit ihrem Plattendebüt 1972 genannt wird, tanzt, singt, schauspielert und macht Comedy. Die nur 1,55 Meter große Midler katapultierte sich mit der Rockoper „Tommy“ und dem Album „The Divine Miss M.“ auf die Weltbühne, seither hat sie über ein Dutzend Alben aufgenommen.

Lesen Sie auch: Bette Midler: „Was gerade abgeht, kann einem Angst machen“

Nach Broadway-Auftritten und Comedy-Erfolgen gab Midler mit einer Charakterrolle ihr Leinwand-Debüt. „The Rose“ (1979), in dem sie Aufstieg und Ende der Rock- und Blues-Sängerin Janis Joplin verkörperte, brachte ihr gleich eine Oscar-Nominierung ein. Als freche Blondine in Hits wie „Zoff in Beverly Hills“, „Ruthless People“ und „Zwei Mal Zwei“ zählte sie in den 80er Jahren zu Hollywoods Top-Verdienerinnen.