Zwei weiße Löwinnen haben den Besitzer einer Safari-Lodge angegriffen und getötet. Foto: imago images/agefotostock

Dieser Spaziergang endete für einen 69-Jährigen in einer Tragödie: In Südafrika ist der Besitzer einer Safari-Lodge von zwei Löwinnen getötet worden. Vermutlich sei der Mann von den Tieren angegriffen worden, als er mit den Löwinnen am Mittwoch spazieren gegangen sei, teilte die Polizei nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Ehefrau des Opfers habe bei dem Vorfall „hilflos“ zugeschaut, heißt es. Die genauen Umstände müssten noch geklärt werden, sagte Polizeisprecher Motlafela Mojapelo am Donnerstag.

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

Polizei warnt stets vor dem Umgang mit Wildtieren

Der Getötete sei vermutlich öfters mit den Tieren auf seiner Wildfarm spazieren gegangen. Anscheinend seien sie an ihn gewöhnt gewesen. „Aber als Polizei warnen wir oft Menschen, immer vor wilden Tieren achtzugeben, egal, wie sie gehalten werden“, sagte Mojapelo. Nach dem Vorfall wurden die beiden Löwinnen zu einer anderen Wildfarm gebracht.

Die Lion Tree Top Lodge liegt in einem privaten Naturreservat in der Provinz Limpopo im Norden des Landes, nahe dem berühmten Krüger-Nationalpark. „Beginnen Sie den Tag mit einer Tasse Kaffee (...) und machen Sie danach einen morgendlichen Spaziergang mit unseren Löwen“, heißt es auf der Webseite. Die Lodge habe weiße Löwen großgezogen, um auf die dürftige Lage von Löwen aufmerksam zu machen.

Ein Gast der Lodge schrieb auf der Webseite, dass der Höhepunkt des Besuchs der Spaziergang mit den Löwen gewesen sei. Dabei habe es Sicherheitsvorkehrungen gegeben. „Es ist SEHR sicher.“

Lesen Sie auch: Drama um Siegfried und Roy: „Ich werde Roy, den  wahren Tiger-King, vermissen!“ >>

Südafrika ist für seine Naturschutzgebiete und wilden Tiere weltweit bekannt. Allerdings sind dort und in vielen anderen afrikanischen Ländern etliche Tierarten unter anderem durch Wilderei und Habitatverlust bedroht. Die Population von Löwen in Afrika ist in den vergangenen 20 Jahren um die Hälfte geschrumpft, wie die Naturschutzunion (IUCN) sagt.