Ihre Lust auf Selfies wurde Dutzenden von Indern bei einem schweren Sturm zum Verhängnis. imago images/Hindustan Time

Beim Selfiemachen sind mindestens elf Menschen in Indien vom Blitz getroffen worden und gestorben. Bei dem Sturm während der Monsunsaison vorwiegend in Nordindien sind noch 58 weitere Menschen ebenfalls vom Blitz getroffen worden und gestorben, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte.

Lesen Sie auch: Nach Feuer-Inferno in Fabrik in Bangladesch mit 52 Toten: Polizei nimmt Eigentümer und führende Mitarbeiter fest >>

Die elf Menschen, die beim Selfiemachen starben, blieben trotz des heftigen Unwetters mit starkem Regen auf einem Wachturm der Festung Amber Fort aus dem 12. Jahrhundert im Bundesstaat Rajasthan, wie der Sprecher sagte. Einige weitere Menschen seien zu dem Zeitpunkt am Sonntag ebenfalls auf dem Gebäude gewesen – und teils nach unten gesprungen.

Lesen Sie auch: Blitz trifft neunjährigen Jungen auf Fußballplatz: tot! >>

Weitere Unwetter-Opfer gab es im Bundesstaat Uttar Pradesh

Besonders viele Unwetter-Opfer gab es im Bundesstaat Uttar Pradesh. Die 42 Menschen waren meist Menschen aus Bauernfamilien oder Obdachlose, die sich während des Unwetters ebenfalls im Freien aufhielten.

Lesen Sie auch: Horror-Unfall im Urlaub: Plötzlich krachte ein Felsblock in die Ferienwohnung! >>

Heftige Stürme mit Blitzeinschlägen kommen in Indien während der Monsunsaison von Juni bis September häufig vor. In den kommenden Tagen soll es laut Wettervorhersage weitere Stürme geben. Indiens Premierminister Narendra Modi hat den Familien der Todesopfer und der Verletzten Entschädigungen versprochen.