Die Queen streichelt einen ihrer Hunde. dpa/Steve Parsons

Dass die Queen am Mittwoch selbst zur Tat geschritten war, um der Schriftstellerin Grace Nichols mit der „Queen’s Gold Medal for Poetry“ auszuzeichnen, beruhigt die besorgten Gemüter der Royal-Fans. Elizabeth II. nimmt nach ihrer Corona-Infektion wieder Termine wahr und scheint endgültig auf dem Weg zu alter Stärke. Und vor diesem Hintergrund lassen sich auch witzige Episoden aus dem Leben der britischen Königin viel leichter erzählen – so wie auch diese, die sich um die Corgies der Queen und einen ranghohen Politiker dreht.

Briten-Politiker aß Hundeleckerlis für die Corgis von Queen Elizabeth II.

Die Geschichte wird in der neuen Queen-Biografie „Queen of Our Times“ vom Autoren Robert Hardman erzählt. Demnach habe der frühere britische Labour-Politiker Alan Johnson, der einst Bildungs-, Gesundheits- und Innenminister gewesen ist, nach einer Visite bei Queen Elizabeth II. im Jahr 2008 gesagt, dass er die servierten „ungewöhnlich dunklen Kekse“ ganz besonders genossen habe.

Jetzt auch lesen: Endlich gute Nachrichten: HIER hält Queen Elizabeth II. einen Empfang auf Schloss Windsor ab >>

Briten Politiker Alan Johnson aß bei der Queen mal einen Hundekeks. Imago/ZUMA-Press

Jetzt auch lesen: Charles wird König, Salutschüsse und Staatsbegräbnis: DAS passiert wenn Queen Elizabeth II. stirbt! >>

Doch die Kekse waren gar nicht für die menschlichen Gäste bestimmt, sondern waren Leckerlis für die Corgis der britischen Königin. Corgis sind langgezogene Hunde mit kurzen Beinen, die von walisischen Hütehunden abstammen sollen. Ihren ersten Corgi hatte die Queen im Jahr 1933 bekommen. Seither hielt sie beinahe durchgängig die kleinen Hunde und züchtete sie auch. Ihr letzter selbst gezüchteter Corgi starb 2018.

Alan Johnson nahm den Corgi-Keks-Fauxpas mit Humor

Alan Johnson wird übrigens durch die neue Queen-Biografie nicht aus allen Wolken fallen, denn schon nach dem Mittagessen bei der Queen soll er vom walisischen Politiker Paul Murphy aufgeklärt worden sein: „Die dunklen Kekse waren eigentlich für die Corgis.“

Jetzt auch lesen: Linda Nobat: Ich könnte niemals „Bachelorette“ werden, weil ich Schwarz bin >>

Johnson, der sich inzwischen aus der Politik zurückgezogen hat und im Jahr 2020 bei der britischen Ausgabe von „The Masked Singer“ auftrat, soll die ganze Sache übrigens mit Humor genommen haben. Und eine Sache ist ohnehin sicher: Wenn die „dunklen Kekse“ für die Corgis der Queen bestimmt waren, waren sie ganz sicher von bester Qualität!