Eloy de Jong, ehemaliger Sänger der Boyband "Caught in the Act", steht als Figur "Maximum Power" in der Prosieben-Show "The Masked Dancer" auf der Bühne.  dpa/Rolf Vennenbernd

Der niederländische Popsänger Eloy de Jong ist im Halbfinale der ProSieben-Show „The Masked Dancer“ ausgeschieden. Der 48-Jährige erhielt am Donnerstagabend in Köln die wenigsten Zuschauerstimmen und musste seine Maske ablegen. In den vergangenen Wochen war er als „Maximum Power“ in einem lila- und orangefarbenen Heldenkostüm mit einem glitzernden Blitz auf der Brust aufgetreten.

„Ich bin eigentlich ganz happy, dass das Ding jetzt endlich abkam“, sagte der Sänger nachdem er seine Maske abgenommen hatte. Das Tanzen habe ihm aber viel Spaß gemacht. Eloy de Jong war Anfang der 1990er Jahre als Mitglied der Boygroup Caught in the Act berühmt geworden. 

Ein Hinweis waren die Tulpen

Mehrere Hinweise hatten die Jury bereits auf die Spur des Sängers gebracht: So wurden als ein Indiz Tulpen präsentiert. Aus dem Rateteam tippte schließlich Alexander Klaws auf de Jong, während sein Kollege Steven Gätjen den Entertainer Bürger Lars Dietrich unter der Maske vermutete. Gastjurorin Annemarie Carpendale tippte auf Benjamin Boyce, der auch bei Caught in the Act sang.

Mit seinem imposanten Kostüm und einer Choreografie mit roboterhaften Elementen hatte sich „Maximum Power“ viel Jury-Lob erarbeitet. Der Superheld tanzte zu „Black Hole Sun“ von Soundgarden. 

Anhand der Tänze sollen die Prominenten erraten werden

Jury und Zuschauer versuchen in der Sendung, verkleidete Promis anhand ihrer Tänze und mit Hilfe von Indizien zu erraten. In den ersten beiden Folgen waren bereits Ex-Boxer Axel Schulz und Sängerin Ute Lemper enttarnt worden. Die verbliebenen vier Masken werden im Finale am 27. Januar gelüftet.