Das Polizeifoto von Michael Boatman nach seiner Festnahme.  Foto: Spartanburg County Sheriff's Office

Anwohner in Spartanburg in South Carolina hatten gegen Mitternacht die Polizei alarmiert, dass ein nackter Mann durch die Nachbarschaft lief. Die Cops nahmen Michael Boatman fest, weil er außer eines durchsichtigen Gefrierbeutels über seinem kleinen Freund keine weitere Wäsche trug. Seine Erklärung für den enthüllenden Aufzug: Er mache einen Canossagang als Abbitte für einen Seitensprung.

Lesen Sie auch: Nach flottem Dreier: Pastoren-Ehefrau und ihr Liebhaber ermordeten Ehemann >>

Boatman war laut Polizeibericht die gut beleuchtete New Cut Road entlanggeschlendert. Außer der Plastiktüte um die Genitalien trug der 41-Jährige nur noch einen Joint im Mundwinkel. Als die Beamten ihn stoppten, versuchte er zuerst zu fliehen. Die Cops stellten ihn nach kurzer Verfolgung und legten ihm Handschellen an sowie eine Decke um. Ein Polizeisprecher: „Boatman hat die Kollegen angefleht, seinen ‚Walk of Shames‘ noch beenden zu dürfen. Er hat Bibelverse über Adam und Eva zitiert und gesagt, dass er seine Frau betrogen hat, wofür er jetzt die Konsequenzen akzeptieren will. Auch Gefängnis.“ Dorthin verfrachteten ihn die Beamten.

Weitere Untersuchungen ergaben, dass der wegen häuslicher Gewalt vorbestrafte Boatman auch Methamphetamine im Blut hatte. Er muss bis zu seiner ersten Anhörung wegen „unsittlicher Entblößung“, „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ und „Drogenmissbrauch“ in Untersuchungshaft bleiben. Scheinbar war seine Frau nicht gewillt, eine Kaution zu stellen …