Im Harz wurden eine junge Mutter und ihr Baby von einem Ast getroffen. Der Säugling starb. Foto: Imago Images

Es sollte ein schöner Waldspaziergang werden, doch er endete in einer Tragödie: Eine 32-Jährige, ihr Säugling sowie die Eltern der Frau waren auf dem Weg von Altenbrak zum Forsthaus Todtenrode zu einer Familienfeier. Während die Mutter, ihr Baby im Tragetuch, durch den Wald lief, brach auf einmal ein Ast einer morschen Buche ab. Er traf die junge Mutter und ihr Baby und schleuderte sie zu Boden. Der Junge wurde ins Klinikum Magdeburg geflogen. Jetzt erlag das Baby dort seinen schweren Verletzungen, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Magdeburg. Die Polizei habe Ermittlungen aufgenommen, um etwaiges Fremdverschulden zu prüfen.

Das Unglück ereignete sich bereits am 8. September, gegen 16.45 Uhr. Weitere Angaben wollte die Polizei mit Blick auf die Ermittlungen und die tragischen Umstände nicht machen.

Nach Informationen der „Leipziger Volksstimme“ erlitt auch die Mutter schwere Verletzungen und wird im Klinikum Nordhausen behandelt.

Nicht nur im Harz sterben wegen der trocken-heißen Sommer immer mehr Bäume ab.