Auf diesem Parkplatz wurde das Auto - samt des kleinen Jungen - geklaut. Foto: KPTV

Diese Verbrechensstory mit Happy End klingt eigentlich zu verrückt, um wahr zu sein... Als ein Autodieb bemerkte, dass in seinem gestohlenen Wagen auf dem Rücksitz ein Kleinkind saß, drehte er um. Dann brachte er der panischen Mutter das Kind zurück, drohte der Frau damit, sie bei der Polizei zu melden und raste dann wieder im geklauten Auto davon.

Crystal Leary hatte kurz vor Ladenschluss um 21 Uhr noch schnell Milch kaufen wollen. Sie parkte direkt vor dem kleinen „Bacics Meat Market“-Supermarkt in Beaverton, ließ ihren SUV laufen und rannte hinein. Ihr vierjähriger Sohn schlummerte hinten auf dem Kindersitz. Kaum 30 Sekunden später nahm eine Securitykamera auf, wie ein Mann hinter das Steuer sprang und wegfuhr. Kurz darauf kam Leary schreiend aus dem Supermarkt gelaufen. Und sah, wie ihr silberner Honda Pilot auf der Straße wendete und zurückkam.

Ein Ladenangestellter im örtlichen TV-Sender KPTV12: „Der SUV fuhr vor und der Dieb brüllte die Frau an, ihr Kind hinten rauszuholen. Er drohte ihr, die Polizei zu alarmieren, weil sie ihr Kind im laufenden Wagen zurückgelassen hatte. Dann fuhr er wieder weg.“

Lesen Sie auch: Fünf Mitarbeiter stehlen 250 Tonnen Lachs im Wert von 2,5 Millionen Euro >>

Laut der Polizei wurde der gestohlene SUV am nächsten Tag verlassen in Portland entdeckt. Von dem Dieb – ein Mann in den 20ern mit brauner Rasta-Frisur – keine Spur. Polizeisprecher Matt Henderson: „Die Mutter hat einen schlimmen Fehler gemacht, dass sie das Auto hat laufen und die Türen offen gelassen hat. Aber es war nicht strafbar, weil sie nur 5 Meter von der Ladentür weggeparkt und ihr Auto immer im Auge hatte.“

In einem Interview mit KPTV12 gestand Leary tränenreich ihren Fehler ein: „Ich war so dumm und bin so dankbar, dass mein Sohn ok ist. Ich werde so etwas nie wieder tun. Eine kurze unüberlegte Entscheidung reicht manchmal und sie kann alles in deinem Leben verändern!“