Krokodil mit geöffnetem Maul am Ufer (Symbolbild). Foto: imago images/Erich Schmidt

Nackt, schlammbedeckt und voller Mückenstiche: In diesem Zustand haben zwei australische Fischer einen mutmaßlichen Straftäter im Norden des Landes gefunden. Der Mann habe sich tagelang von Schnecken ernährt und vor Krokodilen auf einem Baum versteckt, sagten die Fischer Kevin Joiner und Cam Faust am Mittwoch örtlichen Medien. Den Fischern erzählte der Mann, er habe sich bei einem Spaziergang verlaufen.

Der Fremde sei dehydriert gewesen und habe um Hilfe gerufen, sagten die Fischer. Sie holten den Mann an Bord ihres Bootes, boten ihm ein Bier und eine Hose an und brachten ihn in die nahegelegene Stadt Darwin. „Wir dachten, dass er eine wilde Silvesternacht erlebt haben muss“, sagten die Fischer.

Im Krankenhaus wurde der Mann von der Polizei festgenommen, weil er gegen gerichtliche Auflagen verstoßen hatte. Laut Polizei wird er wegen mehrerer Vergehen strafrechtlich verfolgt, unter anderem der mutmaßlichen Teilnahme an einem Raubüberfall.

Die beiden Fischer zeigten sich fassungslos über die wahre Identität des Mannes. „Wir wollten ihn im Krankenhaus besuchen, aber als wir das herausfanden, dachten wir, den lassen wir mal links liegen“, sagten sie.