Fünf Kinder an der Hand, vier noch im Bauch – so riesig ist das Kinderglück von Maxine und Jake aus den USA. Foto: Instagram

Das kann man mal getrost einen reichlichen Kindersegen nennen! Aus einem Pärchen aus den USA, das 2017 noch scheinbar hoffnungslos in die Kinderwunschbehandlung ging, ist heute eine elfköpfige Familie geworden. Neun Kinder in drei Jahren – dieser Storch war wahrlich fleißig!

Erstens kommt es anderes, als man meistens zweitens denkt. Das Schicksal meinte es im Juli vor drei Jahren gut mit Maxine und Jake aus Pennsylvania. Noch während sie mit künstlichen Befruchtungen versuchten, ein eigenes Kind zu bekommen, bekamen sie einen Anruf mit der Bitte, vier Geschwister als Notunterkunft zur Pflege aufzunehmen. Das Paar zögerte keine Sekunde.

Maxine und Jake können ihr neunfaches Kinder-Glück kaum fassen. Foto: Instagram

Und kaum war das bunte Treiben im Haus der beiden eingezogen, wurde Maxine mit Hilfe von In-vitro-Fertilisation (Befruchtung der weiblichen Eizelle im Labor) schwanger. Ihr Sohn machte sich auf den Weg. Die Schwangerschaft verlief ohne Komplikationen. „Innerhalb nicht einmal eines Jahres war unsere Kinderschar nach der Geburt von null auf fünf gewachsen“, erinnert sie sich. „Das Chaos war perfekt.“

Vierlings-Schwangerschaft ganz ohne künstliche Befruchtung

Das Glück aber auch. Spätestens nachdem die Familie im Dezember 2019 die Pflegekinder endlich offiziell adoptieren konnte. So viel Endorphine bei Maxine und Jake, so viel Glück – da dachte sich der Storch: Lege ich doch noch mal nach.

Vier Adoptiv-Kinder, dazu ein eigener Sohn – eigentlich war die Familie schon vor der Geburt der Vierlinge nicht gerade klein. Foto: Instagram

Nur wenige Wochen nach der erfolgreichen Adoption war die junge Mutter bei einem Vorsorge-Termin beim Gynäkologen. Der ihr Freudestrahlend erklärte, dass sie wieder schwanger sein. Mit Vierlingen!

Die Nachricht an ihren Mann war kurz – und wenig eindeutig. Nur Minuten nach dem Arzttermin tippte Maxime eine SMS an Jake: „Oh mein Gott.“

Vierfaches Glück für Maxine und Jake: Die Vierlinge sind gesund und munter. Foto: Instagram

Und der stand der Familie auch in der Vierlings-Schwangerschaft bei. „Die Ärzte machten sich große Sorgen um mich und die Babys“, erinnert sich Maxine. „Und um unsere anderen fünf Kinder, deren Familie um vier erweitert werden sollte.“ Aber es ging alles gut.

In der 32. Schwangerschaftswoche machte sich die Familie auf den Weg von Pennsylvania nach Phoenix, wo ein Spezialist für Mehrlingsgeburten die vier am 31. Juli auf die Welt holte. Als Frühchen verbrachten sie die ersten Wochen auf der Intensivstation. „Aber es geht ihn allen sehr gut und wir sind sehr dankbar“, erklärt Maxine, die auch auf Instagram die ganze Welt an ihrem Baby-Glück teilhaben lässt.

Der große Bruder ist ganz verliebt in die Mini-Babys. Foto: Instagram