Im schwäbischen Nordendorf sind zwei Jugendliche auf mysteriöse Weise gestorben. Foto: dpa/Matthias Balk

Es war eine grausame Entdeckung, die die Eltern eines 16-Jährigen am Samstagmorgen im schwäbischen Nordendorf machten: Zunächst fanden sie ihren Sohn tot in seinem Kinderzimmer, wenig später entdeckten sie einen Freund (15) von ihm leblos in der Badewanne. Seither steht die Polizei vor einem Rätsel, denn bisher gibt es weder Anzeichen für ein Gewaltverbrechen, noch für einen Suizid. 

Eine am Montag begonnene Obduktion soll nun die Todesumstände klären, doch mit einem raschen Ergebnis rechnen die Ermittler nicht. Die notwendigen chemisch-toxikologischen Analysen würden länger dauern, sagte Polizeisprecher Michael Jakob am Montag. "Das endgültige Ergebnis der Obduktion wird noch Zeit in Anspruch nehmen." Wann eine konkrete Aussage zur Todesursache möglich sei, könne deswegen noch nicht gesagt werden.

Mehrere lokale Medien bringen derweil Drogenmissbrauch der beiden Jugendlichen als mögliche Todesursache ins Spiel. Polizeisprecher Jakob wollte das am Montag jedoch nicht kommentieren. „Wir wären schlecht beraten, uns an Spekulationen zu beteiligen - auch wenn man an die Eltern denkt“, betonte er. Diese Vermutungen kamen auf, da die beiden Jugendlichen am Abend vor ihrem mysteriösen Tod mit Freunden gefeiert haben sollen.