Wasserbüffel laufen über die Insel Öhe, einer winzigen Insel vor der Insel Rügen. Stefan Sauer/dpa

Ein Bus ist auf der Insel Rügen mit einem entlaufenen Wasserbüffel zusammengestoßen. Wie die Polizei am Samstagabend mitteilte, fuhr der Linienbus auf einer Landstraße, als er plötzlich mit dem ausgewachsenen Tier zusammenstieß. Das Tier erlitt dabei schwere Verletzungen und musste von einem Polizisten mit der Dienstwaffe getötet werden. Der Busfahrer blieb unverletzt, er hatte keine Fahrgäste an Bord.

Der Inhaber des Zuchtbetriebs, von dem das Tier entwischt war, sorgte laut Polizei für die Abholung des Tierkadavers. Demnach entstand ein Gesamtschaden von geschätzt 10.000 Euro. Der Bus konnte die Fahrt fortsetzen.

Die aus Asien stammenden Wasserbüffel werden in Deutschland nur selten gezüchtet. Sie werden oft in der Landschaftspflege eingesetzt, um Feucht- und Moorgebiete sowie Weiden von ungewolltem Bewuchs freizuhalten.