Eine Vampirfledermaus.  Foto: Sherri Fenton/Brock Fenton/dpa

Abstand halten, um Infektionen zu vermeiden: Was in der Corona-Pandemie Menschen dringend empfohlen wird, praktizieren Vampirfledermäuse offenbar ganz von selbst - und ohne Murren. Forscher des Naturkundemuseums Berlin und US-Kollegen haben in einer Studie herausgefunden, dass Vampirfledermäuse mit Krankheitssymptomen deutlich weniger Zeit in der Nähe von Artgenossen verbringen als sonst üblich.

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

„Dadurch, dass kranke Tiere weniger Kontakt zu gesunden Artgenossen haben, kann sich ein Erreger langsamer verbreiten“, sagte der Biologe und Erstautor der Studie, Simon Ripperger vom Naturkundemuseum, der dpa. „Wir vermuten, dass das Abstandhalten eine natürliche Reaktion ist, denn die kranken Fledermäuse waren lethargisch und schliefen mehr“, so Ripperger. Normalerweise seien Vampirfledermäuse hochsoziale Tiere. „Sie betreiben gegenseitige Fellpflege und teilen Nahrung“, sagte der Forscher. Im Fall einer Krankheit seien solche Interaktionen deutlich seltener zu beobachten.

Das Verhalten sei zuvor bereits bei Fledermäusen in Gefangenschaft beobachtet worden, so Ripperger. Die Wissenschaftler haben es nun auch in einem Freilandexperiment in Belize nachgewiesen. Sie fingen 31 Weibchen aus einer Gruppe und verabreichten der Hälfte der Tiere eine Substanz, die für sechs bis zwölf Stunden eine bakterielle Infektion simuliert.

Fledermäuse wurden mit Näherungssensor ausgestattet

Die Tiere wurden mit neuartigen Näherungssensoren ausgestattet und in die Wildnis entlassen. „Die Sensoren erfassen sekundengenau, wer sich in wessen Nähe befindet. Außerdem lässt sich messen, wie nah sich die Tiere kommen“, erklärte der Biologe.

Eine Vampirfledermaus mit einem Näherungssensor auf dem Rücken. Foto: Sherri Fenton/Brock Fenton/dpa

„Diese Hightech-Sensoren aus Eigenbau eröffnen uns völlig neue Perspektiven auf das höchst dynamische Sozialverhalten dieser Fledermäuse. Derartige Experimente in freier Wildbahn durchzuführen und zeitgleich Veränderungen im sozialen Netzwerk einer ganzen Kolonie im Sekundentakt beobachten zu können, war bisher undenkbar“, so der Wissenschaftler.

Die Studie mit 31 Tieren lasse keine generellen Gesamtaussagen über den Ausbreitungsmechanismus von Krankheitserregern bei Vampirfledermäusen zu, sagte Ripperger. Das Wichtige sei vielmehr, dass man mit der Technologie wertvollere Daten sammeln könne als über bloßes Beobachten - das in freier Wildbahn ohnehin schwer sei.

Lesen Sie auch: Zwei von drei Deutschen rechnen mit zweitem Lockdown >>

Mit dem Verfahren könne die Ausbreitung von Pathogenen auch bei anderen Organismen simuliert werden. „Für die Forschung ist diese Technik sehr wertvoll“, so Ripperger. Die gewonnenen Datensätze könnten in Zukunft helfen, neue Erkenntnisse über Muster und Prozesse zu gewinnen, die der Verbreitung von Krankheitserregern zugrunde liegen.