Devender Sharma (gelbes Shirt) mit Polizisten bei seiner erneuten Festnahme. Foto: Polizei Neu Delhi

Devender Sharma sieht aus wie ein normaler 62-Jähriger, doch der leicht dickliche Mediziner mit der Brille und dem Schnauzbart ist ein grausamer Serienkiller. Mehr als 50 Taxifahrer soll er getötet haben, ehe er ihre Leichen an Krokodile verfütterte.

Bereits im Jahr 2004 wurde Devender Sharma verurteilt – doch damals lediglich für den Mord an sieben Taxifahrern. Nachdem er Anfang Juli – inzwischen war er Freigänger – flüchtete und 20 Tage später von Polizisten erneut festgenommen wurde, gestand er seine gesamten Taten.

Mindestens 50 Taxifahrer, die Polizei geht sogar von etwa 100 aus, hatte der Arzt getötet und an Krokodile verfüttert. Mit einem Komplizen habe er seine Opfer an abgelegene Orte gelockt und anschließend ermordet. Um Spuren zu verwischen, wurden die Leichen an Krokodile verfüttert. Die Taxis haben sie anschließend für umgerechnet 230 Euro pro Stück verkauft. 

Sharma gab laut indischen Medien bei der Polizei an an, dass finanzielle Sorgen der Grund für die Morde waren. Der Mediziner verdiente einst als Klinikleiter in Rajasthan ganz gutes Geld, ehe er 1995 sein ganzes Geld an Betrüger verlor. In seiner Not habe er dann zunächst gefälschte Gaskanister verkauft. Anschließend stieg er in den illegalen Organhandel ein und führte mehr als 125 illegale Nierentransplantationen durch. Jeder Eingriff brachte ihm rund 8000 Euro. Als ihm das aber auch nicht mehr reichte, wurde er zum Mörder. Ob er seine Fähigkeiten als Arzt auch nutzte, um seinen Opfern Organe zu entnehmen, um damit zu handeln, ging aus den Berichten nicht hervor. 

Aufgrund dieser neuen Geständnisse wird nun ein weitere Prozess wegen vielfachen Mordes auf ihn zukommen. Ohnehin sitzt Sharma nach seiner erneuten Festnahme wieder seine lebenslange Haftstrafe ab. Seine Freigänger-Privilegien wurden ihm selbstverständlich gestrichen.