Die Firma von Elon Musk brachte vier Astronauten für eine erste Langzeitmission zur ISS. Foto: AP

Eine Raumkapsel des US-Unternehmens SpaceX ist in der Nacht zum Montag erfolgreich an der Internationalen Raumstation ISS angedockt. Wie auf Live-Bildern von der ISS zu sehen war, verlief der erste Teil des Andockvorgangs nach einem 27-stündigen Flug der "Crew Dragon" planmäßig. Sechs Monate nach ihrem historischen Testflug hatte die Firma von Tesla-Chef Elon Musk am Sonntag vier Astronauten für die erste Langzeitmission zur ISS geschickt.

An Bord der Raumkapsel "Crew Dragon" sind die beiden Nasa-Astronauten Michael Hopkins und Victor Glover, ihre Nasa-Kollegin Shannon Walker sowie der japanische Astronaut Soichi Noguchi. Die vier Insassen stoßen für ihre sechsmonatige Langzeitmission zu den drei ISS-Insassen Sergej Ryschikow, Sergej Kud-Swertschkow und Kathleen Rubins hinzu.

SpaceX als US-Marktführer in der Raumfahrt

In den vergangenen Jahren waren US-Astronauten vollständig auf russische Raketen angewiesen, um zur ISS zu kommen. Die Nasa hatte ihr Shuttle-Programm wegen hoher Kosten und nach zwei Unglücken vor neun Jahren eingestellt.

Lesen Sie auch: Die Amis und ihr langer Weg zurück ins All >>

Um wieder unabhängiger von Russland zu werden, beauftragte die US-Regierung unter Trumps Vorgänger Barack Obama das Unternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk sowie den Luftfahrtriesen Boeing mit dem Bau von Raumfähren. Die "Starliner"-Kapsel von Boeing befindet sich aber noch in der Testphase und wird erwartungsgemäß nicht vor kommendem Jahr fertig.

Mit der Mission bringt sich SpaceX nun als US-Marktführer in der Raumfahrt in Stellung. Ende Mai hatte das Unternehmen zum ersten Mal erfolgreich zwei US-Astronauten zu einer zweimonatigen Mission zur ISS geschickt.

Für kommendes Jahr sind zwei weitere bemannte SpaceX-Flüge für die Nasa geplant, darunter im Frühjahr mit dem französischen ESA-Astronauten Thomas Pesquet, sowie vier unbemannte Versorgungsflüge zur ISS in den kommenden 15 Monaten.