Polizisten bewachen den städtischen Friedhof Salzgitter-Lebenstedt, auf dem eine Trauerfeier für die getötete 15-jährige Anastasia stattfindet.
Polizisten bewachen den städtischen Friedhof Salzgitter-Lebenstedt, auf dem eine Trauerfeier für die getötete 15-jährige Anastasia stattfindet. Julian Stratenschulte/dpa

Sie taten es wohl des Öfteren, wie gute Freunde das nun mal so machen: Sie trafen sich, gingen gemeinsam spazieren, quatschten dabei über Gott und die Welt. Doch eben jene freundschaftliche Beziehung zu zwei Jungen – 13 und 14 Jahre alt – wurde der 15-jährigen Anastasia zum Verhängnis. Jetzt ist sie tot – ermordet von ihren eigenen Mitschülern.

Lesen Sie auch: Mit Schale oder ohne? So isst man die Kaki-Frucht richtig

In diesem Sommer hat der gewaltsame Tod der 15-jährigen Schülerin aus Salzgitter viele Menschen fassungslos gemacht. Der an diesem Mittwoch (9.30 Uhr) startende Prozess dürfte kein alltägliches Verfahren werden - am Landgericht Braunschweig ist ein 14-Jähriger wegen heimtückischen Mordes angeklagt.

Lesen Sie auch: Horoskop für heute: Mittwoch, der 21. Dezember 2022! So wird der Tag – laut Ihrem Sternzeichen >>

Warum musste Anastasia sterben?

Gemeinsam mit einem 13 Jahre alten Mitschüler soll der Angeklagte die Jugendliche am 19. Juni auf einem verwilderten Grundstück im Stadtteil Salzgitter-Fredenberg erstickt und ihre Leiche in einem Gebüsch versteckt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, „gemeinschaftlich handelnd mit einer strafunmündigen Person“ das Mädchen getötet zu haben. Die Jugendstrafkammer verhandelt unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Mit Informationen zu einem möglichen Motiv und dem genauen Tathergang halten sich die Ermittler von Beginn an sehr bedeckt. Den veröffentlichten Erkenntnissen zufolge kannten sich die drei aus der Schule und trafen sich hin und wieder auch in ihrer Freizeit zu Spaziergängen und um sich zu unterhalten. Die beiden Jungen sollen dann seit etwa Mitte Mai geplant haben, die 15-Jährige zu töten.

Blumen und Kerzen stehen in der Nähe des Tatorts, an dem die 15-jährige Anastasia getötet wurde.
Blumen und Kerzen stehen in der Nähe des Tatorts, an dem die 15-jährige Anastasia getötet wurde. Julian Stratenschulte/dpa

„Das spätere Opfer war dem 14-Jährigen liebevoll zugeneigt und sah in ihm einen vertrauenswürdigen Freund, der sie mochte“, teilte die Staatsanwaltschaft bei der Anklageerhebung im November mit. Warum die Jungen ihre Mitschülerin töteten, konnte der Anklage zufolge nicht abschließend geklärt werden. Zwei Tage nach der Tat wurde die Leiche der von ihren Angehörigen zuvor als vermisst gemeldeten Anastasia entdeckt. Dem Entsetzen nach der grausamen Tat folgte eine bewegende Trauerfeier mit großer Anteilnahme für das so junge Opfer.

Anastasia ermordet: Ein Mitschüler vor Gericht, der andere in der Klinik

Der Angeklagte ist nach Gerichtsangaben auch zum Verhandlungsauftakt noch 14 Jahre alt. Sein Verteidiger wird vorab vom „Spiegel“ mit den Worten zitiert: „Ich werde vor Gericht einen Freispruch für meinen Mandanten fordern, da er unschuldig ist und das Opfer selbst nicht getötet hat.“

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier  im Polizeiticker >>

Insgesamt sind 13 Verhandlungstermine angesetzt. Ein Urteil könnte nach derzeitiger Planung Ende Februar fallen. Dann droht dem Angeklagten nach Jugendstrafrecht eine maximale Haftstrafe von zehn Jahren. Der mutmaßliche Mittäter war zum Tatzeitpunkt noch nicht strafmündig und wurde mit Zustimmung der Eltern in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft haben das Opfer und die mutmaßlichen Täter einen russischen Migrationshintergrund. Die 15-Jährige war russische Staatsangehörige, die mutmaßlichen Täter haben die deutsche und russische Staatsangehörigkeit.