Chris Nikic steht mit Helm und Sportanzug hinter seinem Rennrad. Foto: dpa/Nik Nikic

Es sind bewegende Momente - und sporthistorische noch dazu, als Chris Nikic seine Hände in den Nachthimmel von Panama City Beach streckte und die Worte hörte, auf die er so lange hintrainiert hat: „You are an Ironman.“ Am Samstag hatte der 21-Jährige im US-Bundesstaat Florida als erster Athlet mit Down-Syndrom einen Ironman beendet. Nach 3,86 Kilometern Schwimmen, 180,2 Kilometern Radfahren und 42,2 Kilometern Laufen fiel er seinem Trainer und Guide Dan Grieb in die Arme - nach beinahe 17 Stunden Dauerbelastung.

„Für Chris war das Rennen mehr als nur die Ziellinie und die Siegerfeiern“, sagte Vater Nik Nikic. „Es war ein Beispiel, um auch anderen Kindern und Familien, die ähnliche Hindernisse zu überwinden haben zu zeigen, dass kein Traum zu groß oder kein Ziel zu hoch ist.“ Im Ziel drückte er seinen Sohn stolz und überglücklich eine gefühlte Ewigkeit an sich.

Chris Nikic mit seinem Vater Nik. Foto: dpa/Nik Nikic

16:46:09 Stunden brauchte Chris Nikic. Die fast vier Kilometer am Golf von Mexiko bewältigte er in knapp 1:55 Stunden, für die Radstrecke brauchte Chris Nikic rund 8:12 Stunden. Dabei fuhr er aber nicht mit einem aerodynamischen Zeitfahrlenker, auch auf Klickpedalen, die die Kraftübertragung erleichtern, verzichtete er. Ein Sturz inklusive leicht blutendem rechten Knie, dazu Ameisenbisse - er machte immer weiter.

Den Marathon absolvierte er in 6:18:48 Stunden - immer wieder von begeisterten Menschen am Streckenrand laut angefeuert. Teilweise kamen sie aus Restaurants, um den jungen Mann zu unterstützen. Über 11.000 Kommentare meist voller Bewunderung bei der Übertragung des Zieleinlaufs via Facebook, und der amerikanische Triathlonverband verneigte sich via Instagram:„ Geschichte geschrieben. Wieder einmal erinnert uns Triathlon daran, dass alles möglich ist.“ Der Weltklasse-Athlet Cameron Wurf (37/Australien), WM-Fünfter von Hawaii 2019, schrieb: „Ich habe Gänsehaut, so unglaublich inspirierend.“

Belohnt wurde Chris Nikic für seine Leistung auch mit dem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Zudem sammelte er zusammen mit der Ironman Foundation umgerechnet fast 34 000 Euro.

Erst mit vier Jahren konnte Chris Nikic ohne Gehhilfe laufen, seine Muskelstärke und Muskelspannung prägten sich nicht wie bei Menschen ohne Down-Syndrom aus. Vor vier Jahren hatte er sich gleich vier Ohrenoperationen unterziehen müssen. Wenn er einen Ironman schaffe, könne er auch sonst im Leben alles bewältigen, so das Credo des 21-Jährigen aus Maitland.

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

In der ersten Jahreshälfte hatte er nach der Absage eines Rennens über die halbe Ironman-Distanz einen improvisierten Wettkampf über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen absolviert und sich danach weiter auf seinen großen Tag vorbereitet. „Aufgeben ist keine Option für Chris“, sagte sein Coach vor dem Rennen und meinte danach: „Ich bin nicht länger überrascht, was Chris leisten kann. Er ist ein Mensch mit Zielen und Träumen wie jeder andere auch.“