Eine Frau macht ein Selfie mit der zwei Meter hohen Penis-Skulptur aus Holz auf dem Grat des Grünten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Das wohl ungewöhnlichste „Kulturdenkmal“ des Allgäus steht wieder: ein rund zwei Meter großer Holzpenis, der seit etwa vier Jahren den Grat des knapp 1738 Meter hohen Grünten ziert. Nachdem die Skulptur aus unbekannten Gründen zu Fall gebracht worden war, erklärten sich in sozialen Netzwerken viele Nutzer zu Hilfseinsätzen bereit – offenbar erfolgreich.

Es sei schon öfter vorgekommen, dass er umfiel, sagte der ehemalige Wirt der unterhalb des Gipfels liegenden Grüntenhütte, Norbert Zeberle. Das Gebäude liegt nur wenige Hundert Meter von der aus einem Stamm geschnitzten Skulptur entfernt, die beim Kartendienst Google Maps als Kulturdenkmal ausgewiesen ist. Zeberle vermutet, dass sich Kühe daran gerieben und den Penis dadurch umgeworfen haben.

Skulptur wurde als Maibaum vermarktet

Wie die Skulptur auf den Berg kam, weiß Zeberle nicht genau. „Die stand am 1. Mai auf einmal da“, sagt er. Junge Leute aus Rettenberg hätten den Holzpenis offenbar mit einem Schlitten auf den Berg gezogen. „Wir waren überrascht, haben ihn aber gleich als unseren Maibaum vermarktet.“ Beschwert hätten sich über das Phallussymbol nur wenige Wanderer. „Ziemlich humorlos“, findet Zeberle. „Es ist doch schön, wenn man in Corona-Zeiten über so etwas lachen kann.“

Bei der Gemeinde Rettenberg sieht man die Sache ebenfalls entspannt: Die Skulptur befinde sich auf Privatgrund und nicht direkt am Wanderweg, betont Bürgermeister Nikolaus Weißinger (CSU). Durch die mangelnde „Standfestigkeit“ des Holzpenis sei bisher auch niemand zu Schaden gekommen. Also gebe es für die Gemeinde auch keinen Anlass, etwas zu unternehmen.