Alec Baldwin wollte sich aber nicht dazu äußern, ob er je wieder einen Film mit Waffen drehen würde. Jim Weber/Santa Fe New Mexican/AP

Alec Baldwin und seiner Frau Hilaria ist die Anspannung deutlich anzumerken: Zum ersten Mal nach dem Tod einer Kamerafrau am Set seines Films beantwortet der Hollywood-Star am Samstag öffentlich Fragen. „Sie war meine Freundin. An dem Tag, an dem ich in Santa Fe ankam, um mit den Dreharbeiten zu beginnen, habe ich sie mit Joel, dem Regisseur, zum Abendessen eingeladen“, sagte Baldwin über das Opfer gegenüber Paparazzi am Rande einer Straße im US-Bundesstaat Vermont.

In dem Video kritisierte der Schauspieler die Paparazzi dafür, ihm und seiner Familie zu folgen - seine Kinder säßen im Auto und weinten deshalb.

Wahrscheinlichkeit für einen derartigen Unfall bei „eins zu einer Billion“

„Sie war meine Familie“, sagte Baldwin nun mit Blick auf Hutchins laut einer Übertragung von TMZ. „Es gibt zufällige Unfälle bei Filmsets von Zeit zu Zeit, aber nichts dergleichen.“ Forderungen nach einer besseren Kontrolle von Waffen bei Filmdrehs unterstützte Baldwin. Er wollte sich aber nicht dazu äußern, ob er je wieder einen Film mit Waffen drehen würde. Auch würde die Produktion von „Rust“, die unmittelbar nach dem Unfall abgebrochen worden war, nicht wieder aufgenommen, sagte er.

AP Photo/Andres Leighton
Die 42-jährige Halyna Hutchins wurde von Alec Baldwin bei einer Probe einer Requisitenwaffe tödlich verletzt.

Die Wahrscheinlichkeit für einen derartigen Unfall schätzte der Schauspieler bei „eins zu einer Billion“ eingestuft. Hollywoodstar Baldwin hatte während der Dreharbeiten zu dem Western „Rust“ offenbar versehentlich die Kamerafrau Halyna Hutchins erschossen, als er bei einer Probe eine Requisitenwaffe abfeuerte, die mit scharfer Munition geladen war. Die 42-Jährige starb kurz nach dem Vorfall im Krankenhaus. Regisseur Joel Souza wurde an der Schulter getroffen und verletzt.

Baldwin war nicht nur Hauptdarsteller in dem Film, sondern auch einer der Produzenten des Streifens. Nach dem tödlichen Schuss räumte Regieassistent Dave Halls ein, nicht alle Kugeln in der Trommel des Revolvers überprüft zu haben, bevor er ihn Baldwin mit der Versicherung überreichte, die Waffe sei sicher.