In Polen wurde eine 13-Jährige von einem 71-Jährigen vergewaltigt. Die Tat fliegt erst auf, als das Mädchen plötzlich ein Baby bekommt. IMAGO/Schöning

Was für ein abscheuliches Drama, das sich in der polnischen Provinz Świętokrzyskie abgespielt hat: Ein 13-jähriges Mädchen bekommt plötzlich starke Bauchschmerzen. Wenig später bringt sie ein Kind zur Welt. Es ist der Moment, in dem auffliegt, dass sie vergewaltigt wurde. Von einem 71-jährigen Mann, der kurz darauf festgenommen wird.

Lesen Sie auch: Fünffach-Mutter packt aus: Nachbarn erstochen, weil er ihren Sohn missbraucht hat – „Habe getan, was jede Mutter tun würde“ >>

Der 71-jährige Stanisław G. wird laut dem polnischen Nachrichtenportal Interia verdächtigt, das 13-jährige Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Dass der Mann der Vater des Neugeborenen ist, wurde durch DNA-Tests zweifelsfrei bestätigt. Doch damit nicht genug der Tragödie: Das Neugeborene starb kurz nach der Geburt. Die Staatsanwaltschaft Kielce hat die Ermittlungen aufgenommen.

Vergewaltigung endet mit Todes-Drama

Rückblick: Die 13-Jährige bringt am 9. August völlig überraschend ein Kind zur Welt. Der Notarzt wird alarmiert. Doch seine Hilfe kommt zu spät. Der Säugling stirbt unmittelbar nach der Geburt. Während sich die Sanitäter um die minderjährige Mutter kümmern, rückt die mit der Sprache raus. Sie wurde vergewaltigt. Dann kommt sie in ein Krankenhaus.

Lesen Sie auch: 12-Jährige von Nachbarn (30) vergewaltigt: Der Vater will ihn lynchen – dann rettet ihn die Polizei >>

Die Leiche des Babys wird unterdessen obduziert. Der DNA-Test beweist: Der Vater des Kindes ist der 71-jährige Stanisław G. Die Staatsanwaltschaft ordnet die Festnahme des Mannes an und beschuldigt ihn des Geschlechtsverkehrs mit einem 13-jährigen Mädchen.

Lesen Sie auch: Der Berliner Polizei-Ticker >>

Während der Vernehmung habe der Verdächtige die mutmaßliche Straftat teilweise gestanden und Erklärungen abgegeben, erklärte nun ein Sprecher der Regionalstaatsanwaltschaft Kielce. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ordnete das Amtsgericht Kielce an, den Verdächtigen für drei Monate vorläufig festzusetzen. Für die mutmaßliche Tat droht ihm nun eine Freiheitsstrafe von 2 bis 12 Jahren.