20.500 Kinder und Jugendliche landeten 2018 mit einer Alkoholvergiftung in einer Klinik. Foto: imago images /emil umdorf

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen, nimmt insgesamt weiter ab. Allerdings gibt es einen Anstieg der Fälle in der jüngsten Gruppe. Das berichtet die DAK-Gesundheit unter Berufung auf Daten der statistischen Landesämter. Der Deutschen Presse-Agentur liegt eine entsprechende Auswertung der Krankenkasse vor.

Demnach kamen 2018 knapp 20.500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen zehn und 20 Jahren volltrunken ins Krankenhaus – aktuellere Zahlen gibt es nach DAK-Angaben noch nicht. Ein Jahr zuvor waren es rund 1000 Fälle mehr. 2016 lag die Zahl noch höher – bei rund 22.300. Davor hatte es über drei Jahre einen Rückgang gegeben.

Zugenommen hat 2018 die Zahl der Fälle, in denen Kinder oder sehr junge Jugendliche mit Alkoholvergiftung in die Klinik mussten. 2979 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren wurden deswegen im Krankenhaus behandelt. Das war ein Anstieg um 230 Fälle im Vergleich zum Vorjahr (2749).