Eine Unterhose vor dem Vergraben und eine nach dem Ausgraben liegen neben einer Schaufel. In der Schweiz soll landesweit weiße Unterwäsche in der Erde verschwinden. Foto: Nicolas Zonvi/Agroscope/dpa

Die Aktion mutet kurios an. In der Schweiz soll landesweit weiße Unterwäsche in der Erde verschwinden. Grund: Eine  Untersuchung der Bodenqualität. Deshalb verschickt die staatliche Forschungsstelle Agroscope dieser Tage 2000 Baumwollunterhosen an Gartenbesitzer und Bauern.

Die freiwilligen Studienteilnehmer erhalten jeweils zwei Stück, die im Boden vergraben werden. Danach wird untersucht, wie stark die Textilien von winzigen Lebewesen zersetzt wurden. „Das ist ein Indikator für Bodenqualität“, sagte Projektleiter Marcel van der Heijden.

Lesen Sie auch: Firma erfindet Unterhosen, die man nie waschen muss! >>

In der Vergangenheit habe es unter anderem schon Versuche mit Unterhosen in Kanada gegeben, aber nicht in dieser Größenordnung, sagte der Ökologe der Deutschen Presse-Agentur. Bereits bekannt ist das Vergraben von Teebeuteln als Gradmesser für die Gesundheit des Erdreiches.

Die Freiwilligen, die sich nach dem Aufruf von Agroscope gemeldet haben, sollen deshalb zum Vergleich standardisierte Teebeutel vergraben und zusätzlich Bodenproben nehmen. So wird die Zuverlässigkeit der Unterhosen-Methode getestet.

„Beweisstück Unterhose“: Ein Mann hält eine Buxe, nachdem sie ausgegraben wurde.  Foto: Nicolas Zonvi/Agroscope/dpa

Das Projekt läuft unter dem Namen „Beweisstück Unterhose“. Aus Wiesen, Beeten und Äckern soll nach einem Monat das eine und nach einem weiteren Monat das zweite Wäschestück ausgegraben und fotografiert werden. Danach wird die Zersetzung der natürlichen Fasern digital analysiert - je löchriger, desto gesünder der Boden.

In einer Pilotstudie sei die private Wäsche der Teilnehmer verbuddelt worden, doch die Textilien seien nicht vergleichbar gewesen, erzählte van der Heijden. Deshalb setze man nun auf standardisierte Unterhosen. „Das ist wissenschaftlicher.“

Die Wäsche-Aktion sei auch dazu gedacht, die Gefährdung des lebenswichtigen Bodens durch Erosion, Überdüngung und Verbauung deutlich zu machen. Laut Agroscope wird weltweit jedes Jahr eine Fläche zweieinhalb mal so groß wie die Schweiz so zerstört, dass sie für die Landwirtschaft unbrauchbar wird.