Eine junge Frau wollte sich mithilfe eines Deo-Sprays berauschen.  imago/Panthermedia

Sachen gibts, die gibt es gar nicht! So geschehen jetzt in Bayern, wo eine junge Frau so schwer verletzt wurde, dass sie mit schweren Verbrennungen in ein Krankenhaus musste. 

Lesen Sie auch: Nicht so richtig dufte: Nur 6 von 19 Deo-Sprays bekamen „gut“ >>

18-Jährige wollte sich durch das Spray des Deodorants in einen Rauschzustand versetzen

Die 18-Jährige hatte durch die Kombination einer großen Menge versprühten Deodorants und einer Zigarette eine Explosion ausgelöst. Die junge Frau versprühte am Donnerstagabend im Badezimmer einer Wohnung den Inhalt einer Deodose, um sich in einen Rauschzustand zu versetzen, wie die Polizei in Regensburg am Freitag mitteilte. Als sie sich eine Zigarette anzündete, kam es zu einer massiven Explosion.

Mehrere Scheiben gingen zu Bruch, und mehrere Türen wurden aus den Verankerungen gerissen. Die Frau erlitt schwerste Verbrennungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Sie war nach ersten Erkenntnissen nicht in Lebensgefahr.

Lesen Sie auch: Trümmerfeld nach Explosion: Wohnhaus in Hamburg eingestürzt – mindestens zwei Verletzte

In der Wohnung war auch ein Kleinkind anwesend

Ein in der Wohnung anwesendes Kleinkind blieb unverletzt. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion auf. Der Sachschaden wurde vorläufig auf etwa 40.000 Euro geschätzt.

Insbesondere Kinder und Jugendliche missbrauchen sogenannte Schnüffelstoffe, die unter anderem in Kleber und Sprays enthalten sind, als Drogen. Dadurch kann es zu akuten Vergiftungen und auch zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen.