An der Explosionsstelle in Boksburg östlich von Johannesburg in Südafrika. 
An der Explosionsstelle in Boksburg östlich von Johannesburg in Südafrika.  AP/Hein Kaiser

Nach der Explosion eines Gastankwagens in der südafrikanischen Stadt Boksburg, 20 Kilometer östlich von Johannesburg, ist die Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen. Das teilten der südafrikanische Gesundheitsminister Joe Phaahla und die Gesundheitsverantwortliche in der Regionalregierung von Gauteng, Nomantu Nkomo-Ralehoko, am Sonntag bei einem Besuch des Tambo Memorial Hospital mit.

Lesen Sie auch: Grusel-Erlebnis mit Kamera-Saugroboter: Frau findet ihre Nacktbilder im Internet! >>

Laster explodierte nahe einer Klinik

Am Samstag war der Gastankwagen auf einer Brücke in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses explodiert. Durch den meterhohen Feuerball hätten 37 Menschen in dem Krankenhaus, darunter 13 Krankenhausangestellte, schwere Verletzungen erlitten, so Phaahla. Unter den Toten seien zwei Krankenschwestern und der Fahrer eines Rettungswagens.

Lesen Sie auch: Schüsse bei Weihnachtsfeier im Pub: Frau erschossen, Täter flüchtet – Polizei ermittelt wegen Mord! >>

Durch die Druckwelle der Explosion wurde das Krankenhaus schwer beschädigt. Teile des Gebäudes waren auch einen Tag nach dem Unglück noch vom Einsturz bedroht. Bereits am Samstag hatte ein Sprecher der lokalen Einsatzkräfte mitgeteilt, dass zwei weitere Häuser abgebrannt seien. Über die Ursache der Explosion wurden zunächst keine weiteren Details bekannt.