Teenager findet 14.900 Euro. Dann wurde eingekauft. dpa/Patrick Pleul

Prassen bis der Arzt kommt! Ein 13-Jähriger hat es mit seinen Kumpels so richtig krachen lassen, nachdem er fast 14.900 Euro in bar gefunden hatte. Ein 62-Jähriger hatte seine Tasche mit dem Geld in Furth bei München verloren. Der junge Finder nahm es an sich, anstatt es zur Polizei zu bringen. Und so begannen er und seine Clique über die Stränge zu schlagen, bis dann aber seine Eltern misstrauisch wurden.

Lesen Sie auch: 9-Euro-Ticket bringt in Berlin Chaos pur: DARUM ist der Sommer der falsche Zeitpunkt fürs Günstigfahren >>

Gleich nach dem Fund hatte der Jugendliche zufällig einen Freund getroffen und diesem davon erzählt. Und der blieb nicht der einzige Mitwisser. Am Ende wussten drei Jungen und zwei Mädchen, alle unter 14 Jahre alt, vom Geld. Dann wurde für die jungen Damen Schmuck gekauft, Rucksäcke und sogar ein Elektroroller wurden angeschafft. Außerdem gings zum Bowling und zum Essen.

Plötzlicher Teenager-Wohlstand ruft Eltern auf den Plan

Über 7000 Euro waren bereits verjubelt, als den Eltern der Clique aufgefallen war, dass ihre Kinder über ihre Verhältnisse lebten. Schließlich mussten die Sprösslinge die Quelle ihres plötzlichen Wohlstands offenbaren.

Ein Großteil der Käufe konnte wieder zurückgegeben worden, sodass am Ende noch etwa 1000 bis 2000 Euro an der ursprünglichen Summe fehlten. Dieses Geld legten die Eltern zusammen und gaben es zusammen mit ihren reumütigen Kindern in Unterhaching bei der Polizei ab.

Der Mann aus Sauerlach, der das verlorene Geld nach eigenen Angaben bereits abgeschrieben hatte, kann sein Eigentum nun wieder abholen. Strafrechtlich seien die Kinder wegen ihres Alters nicht zu belangen, so die Polizei. Zu einem „klärenden Gespräch“ über den Fund ihres Lebens seien sie dennoch vorgeladen worden.