E-Paper-Teaser
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Deniz Yücel hatte ihn interviewt: USA: 4 Mio Dollar Kopfgeld für PKK-Führer

Cemil Bayik

PKK-Anführer Cemil Bayik: Für seine Ergreifung haben die USA ein Kopfgeld von vier Millionen Dollar ausgesetzt.

Foto:

AFP

Ankara -

Die USA bieten insgesamt zwölf Millionen Dollar für Hinweise zu den Aufenthaltsorten dreier führender Vertreter der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Gesucht würden die drei PKK-Kommandeure Murat Karayilan, Cemil Bayik und Duran Kalkan, erklärte der Vertreter des US-Außenministeriums, Matthew Palmer nach einem Besuch in Ankara.

Yücel traf PKK-Kommandeur im Sommer 2015

Der von der türkischen Justiz fast ein Jahr in Haft gesetzte deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel hatte mit einem der genannten PKK-Anführer, Cemil Bayik, im August 2015 ein Interview geführt.

Das Interview fand im nord-irakischen Kandil-Gebirge statt, wo sich Bayik, der als Nummer zwei der Terrororganisation hinter dem inhaftierten Gründer Abdullah Öcalan gilt, an geheimem Ort aufhält. Auf ihn setzten die USA nun ein Kopfgeld in Höhe von bis zu vier Millionen Dollar aus.

Deniz Yücel

Journalist Deniz Yücel

Foto:

dpa

Türkische Staatsanwaltschaft wertet Interview als Straftat

In dem ausführlichen Gespräch hinterfragt Yücel die Positionen Bayiks häufig und kritisch. Dennoch hatte die türkische Staatsanwaltschaft ihm das Gespräch als Straftat (Terrorpropaganda und Volksverhetzung) angelastet. Er habe durch das Interview mit dem Kommandeur Cemil Bayık versucht, die PKK als „legitime und politische Organisation“ darzustellen.

Lesen Sie hier das komplette Interview.

Deniz Yücel saß 290 Tage in Istanbul in U-Haft

Die Verhaftung des deutschen Staatsbürgers Yücel und die lange U-Haft (über 290 Tage) hatten das angespannte deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Vom 14. Februar 2017 bis zum 16. Februar 2018 saß Yücel in einer Einzelzelle. 

Vier bis 18 Jahre Gefängnis gefordert

Am 16. Februar 2018 wurde Yücel aus der Haft entlassen, nachdem die türkische Staatsanwaltschaft Anklage erhoben hatte. Sie fordert eine Haftstrafe zwischen vier und 18 Jahren Haft für ihn. Yücel wurde aber auf freien Fuß gesetzt und kehrte am selben Tag nach Deutschland zurück.

Der erste Verhandlungstag im Prozess war am 28. Juni, Yücel nahm nicht teil. Der nächste Verhandlungstermin ist für den 20. Dezember angesetzt.

Signal zum Abbau der Spannungen zwischen der Türkei und USA?

Die überraschende Kopfgeld-Offensive der USA könnte zu einem Abbau der Spannungen zwischen den USA und der Türkei führen, die ihre westlichen Verbündeten schon seit längerem zu einer härteren Haltung gegenüber der PKK aufruft.

Erdogans Sprecher reagiert zurückhaltend

Der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan reagierte allerdings „zurückhaltend“ auf die Ankündigung der USA. Ankara lasse sich nicht täuschen, sollten die USA mit dem Schritt versuchen, einen Unterschied zwischen der PKK und den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) herzustellen.

Die Türkei hat sich wiederholt ungehalten über die Zusammenarbeit Washingtons mit den kurdischen YPG-Kämpfern in Syrien gezeigt. Sie sieht in der YPG einen Ableger der PKK. Die PKK kämpft seit 1984 mit Gewalt gegen den türkischen Staat, zehntausende Menschen sind dabei auf beiden Seiten gestorben.

(afp, a.de)