Siegfried Trzoß in seiner Köpenicker Wohnung: An der Wand hängen Fotos vieler Schlager-Stars, die er in seiner „Kofferradio“-Sendung präsentiert. Foto: Engelsmann

Seine große Liebe ist der DDR-Schlager. Wenn Siegfried „Siggi“ Trzoß (76) über die großen Hits und deren Interpreten zu sprechen beginnt, gibt es kein Ende. So ist es auch, als sich der KURIER mit dem Entertainer und Moderator auf ein Käffchen trifft. Trzoß hat nicht nur zahlreiche Bücher über seine Schlagerliebe geschrieben. In seiner Sendung „Kofferradio“ beim Sender Alex-Berlin (UKW 91,0 MHz) spielt er auch die Hits und rettet so den Ost-Schlager vor dem Vergessen.

Lesen Sie auch: Auf ein Käffchen mit Opern-Weltstar René Kollo: „Eine Frau ist schuld, dass ich wieder Schlager singe“>>

Ob „Damals“ von Bärbel Wachholz, „Im Karussell der Liebe“ von Rica Déus, „Fang doch die Freude“ von Dagmar Frederic oder „Wie ein Stern“ von Frank Schöbel: Im Radio sind heute die großen Hits von gestern und deren Sänger kaum noch zu hören. Wenn es da nicht Siggi Trzoß gebe. Seit fast 20 Jahren hält er immer samstags um 14 Uhr den DDR-Schlager-Kult mit seinen Sendungen am Leben und holt so manchen Star von einst wieder ans Mikrofon. „Die Zahl der Zuhörergemeinde wächst ständig“, sagt Trzoß. „Sogar Schlagerfans aus dem Westen des Landes gehören dazu, schreiben mir, wie toll sie die Lieder aus dem Osten finden.“

Siggi Trzoß lädt die Stars in seine Sendung ein: Hier mit Burkhard Lasch, der viele Schlagersongs textete, unter anderem den Puhdys-Hit „Alt wie ein Baum“ schrieb. Foto: privat/Trzoß

Am 17. April soll es nun Siggis 800. „Kofferradio“-Sendung geben. „Das wollte ich eigentlich mit einer großen dreistündigen Show im Bürgerhaus Neuenhagen feiern“, sagt der Moderator. „Doch wegen Corona muss ich nun die Veranstaltung ohne Publikum ins Studio verlegen, die jetzt als Radio- und TV-Internetshow beim Sender Alex-Berlin geplant ist.“ Mit dabei werden auch DDR-Schlagerstars sein: Ingrid Raack, Elke Marten, Regina Thoss, Hans-Jürgen Beyer, Andreas Holm, Gerd Christian, Uwe Jensen oder Peter Paulick (Duo Peter & Paul) wollen zu Siggis „Kofferradio“-Jubiläum kommen.

Lesen Sie auch: Auf ein Käffchen beim Puhdy-Star: Quaster rockt das Virus weg>>

Als Entertainer präsentierte Siggi Trzoß die beliebte Arndt-Bause-Gala, die an den DDR-Starkomponisten erinnert. Das Foto zeigt einen Auftritt mit Bause-Tochter Inka und Wolfgang Lippert. Foto: privat/Trzoß

Auf einen Gast freut sich Trzoß besonders: Renate Hass (81), die Witwe des Schlagersängers Werner Hass (1927–2017). „Er gehörte zu den Künstlern aus West-Berlin, die im Ostteil ihre Schlager aufnahmen. Mit seiner Schwester Ilse Hass sang er von 1954 bis 1958 bei der DDR-Plattenfirma Amiga so einige Hits, bis er 1958 Auftrittsverbot in der DDR bekam“, sagt Trzoß. „Einer der großen Amiga-Schlager von Werner Hass war der ,Pinguin-Mambo‘.“

Siggi Trzoß kennt die Schlager-Stars, textete für einige auch Lieder. Hier trifft er sich mit Gerd Christian, Dagmar Frederic und Karin Maria (v.l.) zum Stammtisch. Foto: privat/Trzoß

Als Trzoß zehn Jahre alt war, entfacht bei ihm die Schlagerliebe. „Auslöser war der West-Plattenspieler von Onkel Hermann, auf dem ich als kleiner Junge die ersten Schlagerplatten hörte“, sagt Trzoß. „Die Lieder pfiff ich dann auf dem Weg zur Schule nach, spielte Radio.“ Der gelernte Buchdrucker schaffte es Ostern 1963 tatsächlich, beim damaligen Sender „Berliner Welle“ seine erste Radiosendung „Sterne am Schlagerhimmel“ zu moderieren. Später war Trozß mit der Sendung „Oldies aus der Musikbox“ beim Radiosender „Stimme der DDR“ zu hören.

Siegfried Trzoß hat sich mit KURIER-Reporter Norbert Koch-Klaucke auf ein Käffchen verabredet. Foto: Engelsmann

Trzoß besitzt über 30.000 Schallplatten und CDs. Dass er sie nun bei Alex-Berlin in seiner „Kofferradio“-Sendung spielt, hat er indirekt dem Berliner Ex-Regierenden Klaus Wowereit zu verdanken. Und das kam so: „Als beim SFB meine Sendungen mit DDR-Schlagern abgesetzt wurden, weil diese Musik angeblich nicht mehr zeitgemäß wäre, schrieb ich 2002 an Klaus Wowereit, dass ich es schade finde, dass man im Radio kaum DDR-Schlager höre“, sagt Trzoß. „In seinem Antwortbrief gab Wowi mir den Tipp, beim Bürgersender ,Offener Kanal‘, dem Vorgänger des heutigen Alex-Berlin, eine Schlagersendung zu machen. Am 26. August 2002 hatte ich meine erste ,Kofferradio‘-Sendung.“