Einsatzwagen der Polizei (Symbolbild). Foto: Imago/Ralph Peters

Ein Autofahrer hat zwei Raser während eines illegalen Autorennens von Brandenburg bis nach Berlin verfolgt, um ihren Standort der Polizei durchzugeben. Wie die Polizei mitteilte, waren dem 29-jährigen Zeugen am Freitagabend um 19.40 Uhr an der Stadtgrenze zu Berlin zwei VW-Golf-Fahrer aufgefallen. Die beiden Raser lieferten sich nach Angaben der Polizei auf der B1 in Richtung Berlin ein Rennen, bei dem andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr gebracht wurden.

Zeuge merkte sich die Kennzeichen der Autos

Die VW-Fahrer sollen mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit immer wieder Fahrbahnen gewechselt haben. Der Zeuge konnte nach Angaben nur deshalb an den Autos dranbleiben, weil die Raser zwischenzeitlich bei Rot an Kreuzungen hielten. Während der Verfolgungsjagd hatte er die Polizei angerufen. Mit den Informationen des 29-Jährigen konnten alarmierte Einsatzkräfte einen der Raser schließlich auf dem Blumberger Damm in Höhe der Cecilienstraße in Mahlsdorf (Marzahn-Hellersdorf) aufspüren und stoppen.

Der 30-Jährige sei der Polizei zufolge sehr überrascht gewesen, als sein Fahrzeug und sein Führerschein auf richterliche Anordnung beschlagnahmt wurden. Da sich der Zeuge auch das Kennzeichen des zweiten Fahrzeugs gemerkt hatte, konnten Ermittler bereits den Halter ermitteln. Das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 3 hat den Fall übernommen und sucht nun nach dem zweiten Raser.