Dieses nunmehr gepixelte Foto des Opfers hatte die Polizei veröffentlicht. Polizei

Die Polizei hat zwei Männer ermittelt, die im November 2021 einen 39-Jährigen in seiner Wohnung an der Müllerstraße erschossen haben und zwei Kleinkinder damit zu Vollwaisen machten. Das Opfer war Witwer. Extra festnehmen musste die Berliner Polizei die Verdächtigen (31, 38) nicht: Sie saßen in Aachen beziehungsweise Köln wegen bewaffneten Raubes in Untersuchungshaft. Jetzt wurden ihnen dort die Berliner Haftbefehle verkündet. Mitte Januar war bereits eine Frau (24) als mutmaßliche Mittäterin in Aachen festgenommen worden. Sie soll Beihilfe zu dem Mord begangen haben, dem ein Vater zum Opfer fiel, der seine Kinder nicht hergeben wollte.

Polizei: Tatverdächtige fuhren gemeinsam von Bonn nach Berlin, um den Mann zu erschießen

Die Polizei geht davon aus, dass das Mordtrio gemeinsam von Bonn aus nach Berlin fuhr, um den 39-Jährigen zu töten. Nach der Tat flüchteten sie wieder nach Bonn und hielten sich dort und in der Umgebung versteckt.

Opfer und Tatverdächtige sind sind arabisch-libanesischer Herkunft, einer der Verhafteten ist der Schwager des Erschossenen. Und hier ist auch das Motiv zu finden: Die Frau des späteren Mordopfers war im Frühjahr 2020 gestorben, ließ neben dem Mann zwei kleine gemeinsame Kinder zurück. Daraufhin soll die Familie der verstorbenen Frau das Sorgerecht verlangt haben und behielt die Kinder bei sich in Bonn.

Kinder in die Obhut des Jugendamtes übergeben

Der Getötete und Vater der Kinder hingegen wollte das nicht hinnehmen. Er zog vor Gericht. Wenige Wochen nach seiner Ermordung hatte es einen Termin vor dem Familiengericht geben sollen. Jetzt sind die beiden Waisen in der Obhut des Jugendamts Bonn.

Für die Ermittlungen waren Beamte der 2. Mordkommission nach Bonn und Aachen gereist, um mit den dortigen Kollegen Wohnungen zu durchsuchen und Vernehmungen vorzunehmen. Dabei wurde „umfangreiches Beweismaterial“  sichergestellt. Das  Tatfahrzeug, ein Mietwagen, wurde zur Spurensicherung nach Berlin transportiert. Die Ermittlungen dauern an.