Ein Jugendlicher sprüht Pfefferspray auf die Polizisten.  Foto: Instagram/ffm.aktuell

Wieder eskalierte die Gewalt gegen Polizisten in Frankfurt am Main.

Zwei Beamte wollten eigentlich nur einen Streit zwischen zwei Männern schlichten. Bei der Festnahme der Personen drehten umstehende Jugendliche durch. Insgesamt 25 junge Männer gingen mit Flaschen und Steinen auf die Polizisten los.

Gegen 22 Uhr am Freitagabend waren die Einsatzkräfte mit einem Streifenwagen unterwegs, als sie den Streit bemerkten. Die Beamten griffen ein. Bei der Aufnahme der Personalien leisteten die Männer dann Widerstand.

Als die Polizisten die Männer daraufhin festnehmen wollten, fielen diese zu Boden. Plötzlich ging der umstehende Mob auf die Beamten los. Eine Person attackierte die Polizisten mit Pfefferspray. 

Die Beamten zogen sich zurück und forderten Hilfe an. Einer der Täter stellte sich dem Streifenwagen in den Weg und versuchte die Wegfahrt zu verhindern. Anschließend hielt er sich am Außenspiegel fest.

Der 27-jährige Polizist musste nach den Angriffen ambulant behandelt werden und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Die 24-jährige Beamtin blieb unverletzt.

Eines der Videos, die dazu im Internet kursieren: 

Beim Eintreffen weiterer Streifenwagen, hatte sich die Personengruppe bereits vom Tatort entfernt. Auch eine Fahndung führte nicht zum Erfolg. Die Frankfurter Kriminalpolizei ermittelt nun in verschiedenen Fällen. Wegen Verdachts auf Körperverletzung gegen die beiden Männer sowie wegen der Handlungen gegen die Polizeibeamten.

Dazu sollen unter anderem der Verdacht des besonders schweren Landfriedensbruchs, der Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte sowie die Gefangenenbefreiung gehören.

Erst im Juli hatte es Krawalle auf dem Frankfurter Opernplatz gegeben. Dabei gab es mindestens fünf Verletzte und 40 Festnahmen. Es entstand ein hoher Sachschaden.