Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach dem Tatverdächtigen. Polizei

Bei diesem brutalen Übergriff wäre fast ein Mensch zu Tode gekommen. Die Tat ereignete sich bereits am 19. August. Von dem Tatverdächtigen existiert ein Phantombild, das anhand der Beschreibung von Passagieren der S-Bahn-Linie 1 in Richtung Frohnau zustande kam. Dort soll der Gesuchte gegen 15.20 Uhr einem Fahrgast mit der Faust gegen den Kopf geschlagen haben.

Als der 61-Jährige daraufhin die Notbremsung des Zuges veranlassen wollte, betätigte er versehentlich die Notentriegelung der Fahrzeugtür. Der bislang unbekannte Tatverdächtige soll den Mann daraufhin gewürgt und versucht haben, ihn aus dem fahrenden Zug zu stoßen. Nur durch die Gegenwehr des Angegriffenen und einen eingreifenden Zeugen gelang dies nicht.

Der Gesuchte soll in Begleitung einer Frau gewesen sein und zwei schwarze Hunde mit sich geführt haben.

Beschreibung des Täters:

ca. 30 Jahre alt, 175 bis 180 cm groß, kräftige, muskulöse Statur, dunkelblondes, kurzes Haar, trägt möglicherweise den (Spitz-)Namen „Basti“

Beschreibung der Begleiterin:

ca. 30 Jahre alt, 165 bis 170 cm groß, glattes, langes, rot oder rosa gefärbtes Haar

Die Ermittler fragen:

Wer hat den Sachverhalt beobachtet und sich noch nicht bei der Polizei Berlin gemeldet? Wer hat die Tat gefilmt oder Fotos gefertigt? Wer kennt den Gesuchten oder seine Begleiterin und kann Hinweise zu ihren Identitäten und Aufenthaltsorten geben? Wer kennt eine Person, die Ähnlichkeit mit dem Phantombild aufweist? Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Hinweise nimmt die 2. Mordkommission beim Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in 10787 Berlin-Tiergarten unter der Rufnummer (030) 4664-911222, per E-Mail unter lka112-hinweis@polizei.berlin.de oder über jede andere Polizeidienststelle entgegen.