Ein Verdächtiger bei seiner Festnahme. Pudwell

Auseinandersetzungen größerer Gruppen von jungen Männern in Berlin-Neukölln haben in der Nacht zu Freitag die Polizei beschäftigt.

Gegen 23 Uhr stießen nach Angaben der Polizei zwei Gruppen an der Ecke Hermann-/Okerstraße aufeinander und gingen unvermittelt aufeinander los. Viele Männer waren vermummt, einige sollen nach Zeugenaussagen Pfefferspray dabei gehabt haben, auch eine Machete wurde gesehen. Bei einem parkenden Auto wurden mehrere Scheiben eingeschlagen, anschließend warfen Täter einen E-Scooter durch ein zerstörtes Fenster, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein zweites Auto wurde beschädigt. Die Polizei überprüfte danach sechs Verdächtige.

Männer greifen Autos an

Gegen 0.30 Uhr randalierten laut Polizei zudem 15 bis 20 Männer an der Neuköllner Sonnenallee und dem Michael-Bohnen-Ring, nahe einer bekannten Siedlung. Die Männer schlugen mit Straßenschildern, Ästen, Flaschen und Baseballschlägern auf vorbeifahrende Autos ein oder warfen nach ihnen. Zwei Autos wurden beschädigt.

Die Polizei nahm zwei Verdächtige im Alter von 25 und 21 Jahren fest. Ermittelt wird nun, ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Auseinandersetzungen gab.