Vasile B. (25) steht wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Ein Streit um eine Chips-Dose eskalierte. Neben ihm seine Verteidigerin Christine Kulesa. KE.

Der eine kickte die Kartoffelchips-Dose des anderen ins Gleisbett: Der Zoff auf einem U-Bahnhof eskalierte und endete beinahe tödlich.

Vasile B. (25) nun vor Gericht. Frau und Kind hat er in seiner rumänischen Heimat. In Berlin versuchte er sich als Bauhelfer, wohnte bei Freunden. Nun lautet die Anklage auf versuchten Totschlag. Als er Gabriele D. G. (40) niedergeprügelt und schwer verletzt hatte, soll er dem Bewusstlosen auch noch Kartoffelchips-Krümel ins Gesicht gedrückt haben.

Lesen Sie auch: Warterei am Flughafen BER - das System kommt an seine Grenzen>>

Vasile B. sieht sich allerdings nicht als Angreifer: „Der Mann kam auf mich zu und wollte mir das Portemonnaie stehlen, da habe ich mich erschrocken und ihm einen Stoß gegeben.“ Doch an seine Schläge und Tritte habe er keine Erinnerung – „ich stand unter Einfluss von Drogen und Alkohol“.

Sie waren sich am 23. Mai zufällig auf dem U-Bahnhof Franz-Neumann-Platz (Reinickendorf) begegnet. Pfingstsonntag. Es war drei Uhr morgens. Kaum Fahrgäste unterwegs. Vasile B. setzte sich, um auf die nächste Bahn zu warten. Gabriele D. G. – wie B. angetrunken - schlenderte auf die Sitzbank zu. Erst plauderten sie, dann Zoff, schließlich Gewalt.

Dann ein „Stampftritt“ auf den Hinterkopf

Um 3.17 Uhr soll B. zugedroschen haben. Die Anklage: „Mit seinem Rucksack gegen den Oberkörper.“ Danach sei es zu einem Gerangel gekommen: „Er versetzte Gabriele D. G. zwei Kopfstöße gegen den Kopf, packte ihn am Hals, brachte ihn zu Boden.“

D. G. wollte sich aufrappeln. B. aber in Rage, nahm ihn in den Schwitzkasten, versetzte ihm mehrere Faustschläge ins Gesicht, stieß mit dem Knie zu, trat dann neun Mal in das Gesicht des bereits am Boden liegenden Mannes. Dann ein „Stampftritt“ auf den Hinterkopf. Er schleifte D. G. am zerrissenen T-Shirt über den Bahnsteig, ließ ihn mit dem Gesicht ungebremst auf den Boden fallen.

Brutale Szenen, die Überwachungskameras aufzeichneten. Seine weißen Sportschuhe waren blutverschmiert, als sich Vasile B. schließlich neben den regungslosen Mann hockte. B. schüttete Chips aus, stopfte sich mit blutigen Händen einige davon in den Mund. Dann soll er Krümel in das Gesicht des Opfers gedrückt haben. Die Anklage: „Wobei er um die Gefahr wusste, dass der Bewusstlose diese einatmen könnte.“

Ein BVG-Mitarbeiter wurde auf die Situation aufmerksam und alarmierte die Polizei

Vasile B. zum Richter: „Es tut mir schrecklich leid, ich wollte nicht, dass es dazu kommt. Ich war auch entsetzt, als ich die Videos sah.“ Einen Fehler habe er gemacht, aber nicht angegriffen. Er sei damals unterwegs gewesen, um Bier-Nachschub zu holen – „ich war auf dem Rückweg, hatte sieben Flaschen im Rucksack“.

Aufnahmen zeigen: Erst reden sie, dann wirken beide angespannt. Der Ältere kommt dem Jüngeren sehr nah, der stößt ihn weg. Sie stehen sich dann bedrohlich gegenüber. Die Chips-Dose rollt über den Bahnsteig. B. kickt sie ins Gleisbett, D.G. rettet sie – schimpft dabei in Richtung von B., dann die Prügelei.

Ein BVG-Mitarbeiter wurde auf die Situation aufmerksam und alarmierte die Polizei. B. flüchtete, wurde aber noch in der Nähe aufgespürt und festgenommen. Gabriele D. G., der nun in Italien lebt, soll Freitag vor Gericht aussagen.