Vorschriftsmäßig mit gelbem Rundumlicht ausgestattet, zieht der Trecker den festgefahrenen Funkwagen in stockfinsterer Nacht aus dem Modder.
Vorschriftsmäßig mit gelbem Rundumlicht ausgestattet, zieht der Trecker den festgefahrenen Funkwagen in stockfinsterer Nacht aus dem Modder. Morris Pudwell

Eigentlich war es ein erfolgreicher Einsatz der Polizei. Bei der Verfolgung eines Motorroller-Fahrers konnte eine Funkstreife den Mann (24) festsetzen. Dann saß sie aber selber fest. Ein regenweich-glitschiges Feld ist eben nichts für einen Pkw. Zum Glück gibt es findige Feuerwehrleute.

Lesen Sie auch, womit Polizei und Feuerwehr in Berlin zuletzt zu tun hatten >>

Den brandenburgischen Beamten war kurz nach Mitternacht der Rollerfahrer auf der L76 bei Großbeeren aufgefallen: Die Versicherung war abgelaufen, was man an der Farbe des kleinen „Mofa“-Schilds erkennt, und so recht gradlinig war der Roller auch nicht unterwegs.

Mit der Schippe war das Polizeiauto nicht zu befreien: Die Räder drehten auf den matschigen Untergrund weiter durch.
Mit der Schippe war das Polizeiauto nicht zu befreien: Die Räder drehten auf den matschigen Untergrund weiter durch. Morris Pudwell

Den Versuch, ihn anzuhalten, um eine Alkohol- und Drogenkontrolle durchzuführen, ignorierte der Rollerfahrer, sauste in die Birkholzer Straße und bog dort auf einen Feldweg ab. Nach ein paar hundert Metern endete aber die befestigte Bahn, der Flüchtige ließ den Roller fallen, lief weg und versteckte sich im Gebüsch.

Zweite Funkstreife übernahm den Roller-Fahrer

Das half ihm nichts, die Polizisten fingen ihn ein. Doch wegfahren konnten sie mit dem Festgenommenen nicht: Der Funkwagen steckte fest.

Martin Thom schleppte das Polizeiauto mit seinem Trecker frei.
Martin Thom schleppte das Polizeiauto mit seinem Trecker frei. privat

Eine andere Streife übernahm den Rollerfahrer, die Freiwillige Feuerwehr Heinersdorf rückte an und versuchte zunächst vergeblich, die angetriebenen Vorderräder freizuschaufeln. Die beiden kleinen Löschfahrzeuge, mit denen die acht Mann angerückt waren, haben keine Winden. Den Funkwagen mit den Feuerwehrautos abzuschleppen, verbot sich – sie hätten auf dem durchweichten Acker auch steckenbleiben können.

Da meldete sich Martin Thom (34), seit 2006 bei der Freiwilligen-Mannschaft: Er habe doch einen Traktor, damit könne man den Karren aus dem Dreck ziehen.

Job erledigt: Der Trecker, der den Funkwagen befreite.
Job erledigt: Der Trecker, der den Funkwagen befreite. Morris Pudwell

Die Kameraden fuhren ihn nach Heinersdorf nach Hause, und wenig später erschien Thom mit seinem kleinen grünen Trecker, der zu seiner Firma für Straßenunterhaltung gehört und mit dem er noch ein wenig Hobby-Landwirtschaft betreibt. Seil ran, Gas gegeben, Funkwagen wieder frei. Wie man das in Brandenburg so ohne große Debatte eben macht.

Der Rollerfahrer hat jetzt Ärger wegen des nicht versicherten Fahrzeugs und weil er laut Puste-Messung über 0,7 Promille im Turm hatte.